3 Zylinder Tuning

Alles rund um Modifikation, Umbau, Tuning
fuchs
Beiträge: 33
Registriert: Donnerstag 3. März 2022, 16:53

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von fuchs » Samstag 30. März 2024, 23:18

bic hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2024, 20:38
Guck an :D Weißt Du, wie Du diesen bearbeiten musst?
Nee da hab ich keine Ahnung.
Hab jetzt erstmal son Barkaskopf ohne Pumpe um knapp 2mm abgefräst den ich erstmal nehmen wollte.

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 374
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Sonntag 31. März 2024, 01:46

fuchs hat geschrieben:
Samstag 30. März 2024, 23:18
... um knapp 2mm abgefräst ....
Und? Die Kolben auch um knapp 2mm abgefräst? :mrgreen:

fuchs
Beiträge: 33
Registriert: Donnerstag 3. März 2022, 16:53

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von fuchs » Sonntag 31. März 2024, 21:47

bic hat geschrieben:
Sonntag 31. März 2024, 01:46
Und? Die Kolben auch um knapp 2mm abgefräst? :mrgreen:
Nö einfach die Quetschkannte nachgesetzt.

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 374
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Montag 1. April 2024, 17:32

fuchs hat geschrieben:
Sonntag 31. März 2024, 21:47
bic hat geschrieben:
Sonntag 31. März 2024, 01:46
Und? Die Kolben auch um knapp 2mm abgefräst? :mrgreen:
Nö einfach die Quetschkannte nachgesetzt.
Ich habe mir mal den Spaß gemacht und versucht, den originalen 353er Brennraum in Bimotion nachzubilden. Dies ist wegen dessen komischer Form eine ziemliche Spielerei, aber ich glaube, mir ist es ausreichend genau gelungen, denn es ergibt sich eine Verdichtung genau nach den Angaben von AWE:

7.5.JPG

Wenn man nun so wie Du einfach 2mm abhobelt (und die Quetschkanten nachsetzt), erhöht sich selbstverständlich die Verdichtung, allerdings duch den nahezu zylindrischen unteren Teil des Brennraums weniger als gedacht, daher von 7,6 auf 8,5:

8.5.JPG

Aber leider verringert sich durch diese Maßnahme aber auch die Geschwindigkeit des aus dem Bereich der Quetschkante ausströmenden Gasgemischs am Ende des Kolbenhubs von 17,1 auf 16,7 m/s . Dieses Gas sollen hier jedoch derart in die Brennkammer gequetscht werden, das Turbulenzen entstehen, welche die gründliche Luft-Kraftstoff-Vermischung fördern. Dieser Umstand (neben ein paar weiteren- wie z.B. die Verbesserung der Verdampfung des Kraftstoffs) bewirkt sodann eine effizientere Verbrennung.

In welcher Größenordnung sich jetzt die verringerte Quetschgeschwindigkeit bei Dir negativ auswirkt, ist schwer zu sagen. Zu vermuten ist jedoch, dass die geringe Verdichtungserhöhung den Nachteil nicht aufhebt, aber die Klingelneigung sich erhöht.

ffuchser
Beiträge: 101
Registriert: Sonntag 13. Januar 2013, 16:48

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von ffuchser » Montag 1. April 2024, 18:21

Die Verdichtungserhöhung sollte beim nicht unmodernen Wannenkopf durch Verkleinerung des Durchmessers der Wanne und damit verbiúndenen Verbreiterung der Quetschkannte erfolgen. Der wannenartige Brennraum bietet eine Reihe von Vorteilen ggü dem halbkuglien Brennraum.
1. die Oberfläche zum Kühlmittel ist grösser
2. durch Versetzen der Zündkerze zum Einlass wird die Temperatur am Auslass reduziert.
heutige Motore haben eben keinen Hemibrennraum mehr, sondern die sogenannte Donut Form (unsere Wanne).
an der Stelle muss weiter ermittelt werden.
Das Problem ist, um diese Form zu erhalten muss ein Serien Brennraum ausgegossen und neu ausgedreht werden, was den Zylinderkopf leider weich macht, er müsste neu gehärtet werden, was eben nicht so einfach ist. Die Quetschkannte darf auch nicht zu breit werden, dann klingelts, erst im Motor und später im Portemonnaies des Instandsetzers.

fuchs
Beiträge: 33
Registriert: Donnerstag 3. März 2022, 16:53

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von fuchs » Montag 1. April 2024, 18:49

bic hat geschrieben:
Montag 1. April 2024, 17:32
Wenn man nun so wie Du einfach 2mm abhobelt (und die Quetschkanten nachsetzt), erhöht sich selbstverständlich die Verdichtung, allerdings duch den nahezu zylindrischen unteren Teil des Brennraums weniger als gedacht, daher von 7,6 auf 8,5

Aber leider verringert sich durch diese Maßnahme aber auch die Geschwindigkeit des aus dem Bereich der Quetschkante ausströmenden Gasgemischs am Ende des Kolbenhubs von 17,1 auf 16,7 m/s . Dieses Gas sollen hier jedoch derart in die Brennkammer gequetscht werden, das Turbulenzen entstehen, welche die gründliche Luft-Kraftstoff-Vermischung fördern. Dieser Umstand (neben ein paar weiteren- wie z.B. die Verbesserung der Verdampfung des Kraftstoffs) bewirkt sodann eine effizientere Verbrennung.

In welcher Größenordnung sich jetzt die verringerte Quetschgeschwindigkeit bei Dir negativ auswirkt, ist schwer zu sagen. Zu vermuten ist jedoch, dass die geringe Verdichtungserhöhung den Nachteil nicht aufhebt, aber die Klingelneigung sich erhöht.
Was wäre den deine Empfehlung. Auf welche Maße müsste ich den noch runter gehen und in welchem Winkel die Quetschkannte machen?

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 374
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Dienstag 2. April 2024, 00:59

ffuchser hat geschrieben:
Montag 1. April 2024, 18:21
... heutige Motore haben eben keinen Hemibrennraum mehr, sondern die sogenannte Donut Form (unsere Wanne)...
Bist Du Dir da sicher? Alles, was ich bisher gesehen habe, basiert auf einer Kugel(abschnitts)form - ganz selten gibt es mal so etwas wie ein Kegelform.

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 374
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Dienstag 2. April 2024, 01:26

fuchs hat geschrieben:
Montag 1. April 2024, 18:49
Was wäre den deine Empfehlung. Auf welche Maße müsste ich den noch runter gehen und in welchem Winkel die Quetschkannte machen?
Das ahnst Du doch :) Nämlich auf Grund meiner eigenen guten Erfahrungen nimm den Syrenakopf, wenn Du den schon hast. Ich zeige hier noch einmal die damit ohne großen Aufwand erzielbaren Werte:

9.4.JPG

also Verdichtung 9,4, Quetschgeschindigkeit 26.6 m/s.


Nach ca. 12 tsd. km sieht der von innen übrigens so aus:

kannte.JPG

daher quasi neuwertig. Schön zu erkennen ist hier, das die Quetschkante tatsächlich bis an Bohrungsaußenkante reicht und die hier an sonst beim 353er Kopf entstehende und die Klingelneigung erhöhende Zerklüftung nicht in dem Maß existiert. Die rot eingekreiste Fehlstelle ist übrigens keine der üblichen, durch die Klingelei entstanden Materialauswaschungen, sondern wurde so schon eingebaut:

kopf.JPG

denn so ganz fehlerfrei war mein Kopf nämlich nicht (ein ladenneuer liegt aber schon im Regal).

Antworten