Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Alles rund um Modifikation, Umbau, Tuning
Antworten
Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Montag 14. März 2022, 11:12

Ich grüße euch.
Angedeutet hatte ich es schon mal, dass da was kommt, hier zeige ich nun in groben Zügen meine Ideen und Lösungen.
Die Probleme: Die originale Bremse ist mir zu spielig und an meinen BBS habe ich mich auch so ein bisschen satt gesehen. Nur viele Möglichkeiten gibt es nicht durch die große Einpresstiefe, an der Karosse will ich nichts ändern.
Die Ausgangsbasis
Bild

Also mal Gedanken gemacht. Vor kurzem habe ich beim Trabant erst neue Adapter lasern lassen, um von 239 auf 256mm umzubauen, dabei kam mir die Idee, dass man so doch auch beim Wartburg eine größere Bremse adaptieren könnte.
Von Thomas Kupke gibt es da schon etwas, Details sind mir nicht bekannt, aber auch mit 280mm Scheibe und Gleichlaufgelenk, aber wohl geschweißte Wellen. Kostet um die 950€ für die Vorderachse. Ob ich wirklich viel billiger komme, wage ich zu bezweifeln, aber fertig kaufen kommt mir nicht in die Tüte.

Erster Ansatz: Opel Meriva Bremse, 280x25 mit 4x100. Teile gibt es günstig, wenn man den Sattelhalter (mit Innengewinden) über einen kurzen Adapter an der originalen Stelle adaptiert, ist das eine einfache und schnelle Möglichkeit.
Problem: Es würde gehen, aber dann müsste man über 300mm Bremsscheiben fahren (die es gibt mit 4x100, aber nicht bilig) und damit wäre auch 15 Zoll wieder vom Tisch. Also muss eine andere Lösung her. Die Halter von Opel sind aber nicht sonderlich adaptierfreudig an anderen Stellen.
Im Bild Lager Trabant, Nabe Golf 2, Scheibe 256x13 Passat 35i, Sattel mit Halter Opel Meriva
Bild

Die ATE FN3 Sättel finde ich aber ganz sympathisch, gibt es als 57er bei Opel und 54er beim Golf 4. Dadurch, dass VW die Gewinde im Achsschenkel hat, ist die Bautiefe anders und lässt sich auch mit Adaptern verbauen.
Im Bild links am Rand Opel, unten Golf 4, oben Girling 54 vom Golf 3 / Audi 80 (256x20)
Bild

Montiert - Golf 4 Halter mit Meriva Sätteln - und "Spezialadaptern" ergibt das nächste Bild. Zu erwähnen wäre noch, dass ich zwischen Adapter und Sattel 5mm Distanzschieben legen muss (wie beim Trabant mit Scheibe - da sind es 6mm) und an den Sattelhaltern sowie am Achsschenkel habe ich die Gußgrate geglättet. Der original linke Achsschenkel war etwas widerspänstiger und mit etwas Übermaß, den habe ich aufs Maß des rechten Achsschenkels gebracht. :masked: Fertigunsgtoleranzen im Millimeterbereich...
Ich habe auch links mit rechts vertauscht, damit die neuen Sättel weiterhin vor der Achse montiert werden können, aber die original Sattelaufnahmen nicht stören. Man hätte auch Achsschenkel vom 353 ohne W nehmen können, aber diese hier hatte ich gerade da im erbärmlichen Zustand.
Bild

Radlager, Antriebswellen und Naben wollte ich ursprünglich auch von Opel nehmen. Um dort aber nicht die übliche Schweißvariante zu nutzen, kam mir der Gedanke, auf die neue Welle die Wartburgverzahnung fräsen oder stoßen zu lassen. Nur finde mal Wellen mit mindestens 25mm Durchmesser. Astra H hat 24,6mm. :roll:
Nachdem mir weder Händler noch Hersteller geantwortet hatten, konnte mir jemand bei Kleinanzeigen eine SKF VKJC 1012 messen. Golf 2! Somit stand die Wahl für Radnabe und Lager auch fest. Die Welle hat 27mm und ist eine Vollwelle, kein Rohr, wie sonst bei VW.
Mein Muster hat auch weitgehend gepasst, nur der Sitz vom Wellendichtring war im Weg und ist auch schon weg jetzt. :pray:
Bild

Im Original sieht das so aus
Bild

Eins Bild noch, bevor ich einen kurzen Schnitt mache, um die Beiträge nicht zu lang zu machen.
Vergleich der Bremsklötze neu / alt.
Bild

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Montag 14. März 2022, 11:46

Weiter mit den Gelenkwellen.
Vergleich der Wellen, Wartburg und Golf (Falls jemand 90er Innengelenke braucht - die stehen zum Verkauf)
Bild

Da das einzige Beständige heutzutage die Veränderung ist, sind meine beiden von privat gekauften Antriebswellen (2/3 vom Neupreis, kann man nicht meckern) unterschiedlich.
Das Matte Gelenk ist deutlich schlanker und passt damit besser in den Achsschenkel. Zum Glück hatte ich erst die Welle mit dem glänzenden Gelenk gekauft.
Aktuell habe ich noch 5mm Scheiben vorgesehen, die zwischen Welle und Lager sollen, damit weder Gelenk noch Achsschenkel bearbeitet werden müssen. Wenn ich jetzt aber noch so ein schmales Gelenk finde, kann ich das weg lassen und die Welle direkt einbauen.
Bild

Ach ja, in anderen Foren schon sehr bekannt und beliebt, einer meiner Lehrlinge.. (So Bilder müssen einfach sein :D )
Bild

Für hinten hatte ich mir gedacht, ich mache es wie am Trabant mittels Adapter und aufgeschraubtem VW Achsstumpf. Ich hatte da zufällig noch eine Passat 35i Bremse liegen, 230x40mm.
Wenn man eine 10mm Platte nimmt, diese an den Achskörper schraubt und da den Achsstumpf von VW anbaut, liegt die Bremsankerplatte auf den original Schraubenköpfen auf. Doof! Also müsste man noch mehr unterfüttern. Die originale Bremse hinten hat vom Flansch Achskörper bis außen auf die Trommel eine Höhe von 70mm.
VW hat eine Höhe von 76mm. Zuzüglich 10mm Adapterplatte und 5mm Distanzscheibe. Bist du ganz schnell bei 21mm mehr, was nicht sein müsste.
Beim Grübeln, wie das nun werden könnte haben ich festgestellt, dass der VW Achsstumpf außen 80mm ist. Der Lagersitz ist auch 80mm.
Bremstrommeldurchmesser 230mm Wartburg, 230mm Passat. :D Da könnte man doch...
Bild

Das geht! Nur die Bautiefe der Trommel ist zu groß, diese ist aber innen auch 50mm. (Ob es mit der 50mm Trommelbremse vom Wartburg kompatibel ist, habe ich nicht getestet)
Nach kurzem gucken und messen stand fest: Die recht schwere VW-Trommel hat genug Fleisch, was da nicht genutzt wird. Somit fielen der Optimierung 5mm Höhe der schmalen Kante innen (6mm wären vermutlich besser, wird sich zeigen) und von der nächsten Stufe 20mm im Durchmesser zum Opfer. Hat nun das Maß der Wartburg Trommel.
Bild

Das vorerst letzte Bild: Die Achsstümpfe wurden auf der Rückseite von 10 auf 8mm abgedreht, damit die Schraubenköpfe (DIN 6912) Platz finden und noch 0,5mm zum Lagersitz bleiben. Verschraubt wird das dann mit einer Adapterplatte in Form des original Lagersitzes mit den serienmäßigen Schrauben.
Bild

Die Adapter für Vorn und hinten lasse ich gerade nach eigenen Zeichnungen lasern, vorn wird ein Lagersitz nach Zeichnung als Drehteil angefertigt.
Die Zeichnungen würde ich ohne Maße als Denkanregung hier zeigen, will nur gern vermeiden, dass sich ein Händler mit fremden Federn schmückt.
Falls am Ende jemand Interesse hat und es nachbauen will, gebe ich gern auch die bemaßten Zeichnungen raus. Aber lasst mich erstmal gucken, ob die Theorie auch in der Praxis am Ende wirklich funktioniert.

Mit der Kolbengröße der Sättel bin ich noch unschlüssig.
Es gab da mal eine Formel, wie man von Festsattel auf Schwimmsattel umrechnet. Der einzelne Kolben der Schwimmsattelbremse macht nämlich nicht automatisch den doppelten Weg eines Kolbens der Festsattelbremse. Deshalb mache ich mir einfach 54er und 57er Sättel zurecht und teste das ganz klassisch am Objekt. :D

Anregungen und Kritik (außer, dass ich an irgendwelchen Teilen rumfeile :p ) können gern geäußert werden.
Eintragung? :tuev: Ist vorgesehen, besprechen werde ich das aber erst demnächst.
Mir sagte mal ein Sachverständiger, den ich schon eine Weile kannte (ich sage extra nicht Prüfer): Bau es so, wie du guten Gewissens in jeder Situation fahren wollen würdest, dann findet sich da auch ein Weg, es abzunehmen. Also baue ich alles viel zu stabil (allein der Lagersitz hat 8mm Wandung an der dünnsten Stelle) und bis jetzt hat es nie beschwerden gegeben.

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7699
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von T.S. » Dienstag 15. März 2022, 19:45

Bin ich mal gespannt, verschiedene Varianten gibt es ja schon.

rallye123
Beiträge: 145
Registriert: Dienstag 12. Juli 2011, 12:46
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von rallye123 » Mittwoch 16. März 2022, 17:38

Gäbe ja für vorn auch die Variante mit geänderten Radnaben, also neu gefertigt und dann kann man ja den Lochkreis und die Lochanzahl beliebig anpassen.
Hilde macht die eventuell noch

VG Lars

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Donnerstag 17. März 2022, 10:24

Nur den Lochkreis ändern mit kaufbaren Teilen wäre ja langweilig :mrgreen: Aber schön zu wissen, dass das ginge - den Gedanken hatte ich nämlich auch schonmal. Nun ist es zu spät.

Gestern habe ich meine gelaserten Teile bekommen.
Vorn fehlen die Radien an den Ecken, aber macht nichts, es fehlen auch so 2mm in der Länge, da muss ich nochmal eine Zeichnung zum Lasermenschen des geringsten Misstrauens geben. :masked:
Zumindest erkennt man aber, dass der Sattel recht nah am Achsschenkel verschraubt wird, also keine endlos langen Hebelkräfte.
Bild

Hinten "passt". In Anführungszeichen, weil da irgendwas nicht ganz gestimmt hat, zum Glück hatte ich die Zentrierung des Achsstumpfes in der Adapterplatte vorgesehen. Warum auch immer - die Löcher haben nicht genau gepasst, mit der vorher 1:1 gedruckten Zeichnung hatte zumindest der Lochkreis gepasst, der so auch korrekt war.
Ob die Werte falsch von der Zeichnung abgelsen wurden, oder der Laser nicht stimmt - oder ich mich doch vermessen habe - man weiß es nicht. Links und rechts hatten auch leicht unterschiedliche Toleranzen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich in 10mm MKaterial 8mm Löcher wollte, das geht offiziell nicht. (Durchmesser mindestens Materialstärke)
Mit leichter Nacharbeit der Löcher passt es nun aber, sogar ausgesprochen gut. Schrauben und Flansch vom Achsstumpf zentrieren das ganze sehr gut im original Lagersitz.
Bild

Die Kontur ist etwas größer als beim Originalteil, stört aber nirgends. Der Handbremshebel stößt erst am Schraubenkopf an, also hat Platz wie original.
Bild

Eine Sache hatte ich nicht bedacht: Die 20mm Schrauben hätten wunderbar gepasst durch 10mm Achsstumpf und 10mm Adapter. Durch das Abdrehen von 10 auf 8mm stehen die nun etwas oben raus, so dass 2,3..2,4mm Platz zur Trommel bleiben. Der Simmerring hat aber einen 2,5mm starken Bund :zwink:
Ich habe dann nochmal die Feile bemüht und die Schrauben etwas gekürzt, so dass nun ausreichend Platz ist.
Bild

Trommel passt, bis auf Kosmetik ist die Hinterachse fertig. Einbau dann gemeinsam mit der Vorderachse.

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Dienstag 29. März 2022, 10:11

Weiter mit der Vorderachse.
Bei der Anprobe hatte ich mal die "Kupke-Variante" getestet mit Girling/Lucas 54 / 256mm Träger und 280mm Scheibe an original Position. Man sieht auf den Bildern bei Instagram nicht viel, nur dass der Sattel an der originalen Stelle sitzt.
Passen tut das so aber nicht, ohne irgendwas zu verändern würde das zu weit außen hängen. Man beachte den eingelegten Klotz im ersten Bild. Der Halter lag so wie im zweiten Bild gezeigt an der original Aufnahme an.
Bild
Bild


Zu meiner Version:
Ich hatte mir auf Verdacht mal Staubbleche vom Passat 3c gekauft für schmales Geld (7,10€/Stk.) und angehalten. Geht ganz gut, Befestigung muss ich mir noch ausdenken.
Bild

Meine Lagersitze sind auch fertig im zweiten Anlauf. Trotz korrekter Zeichnung wurden die Löcher symmetrisch im 90° Abstand gebohrt, so dass da nochmal nachgebessert werden musste. Stört mich aber nicht weiter, ich habe in die falschen Löcher Gewinde gebohrt und nutze die Löcher im Falle des Radlagerwechsels (Plant eigentlich noch wer die Demontage vor der Montage? :D ) zum Abdrücken des passgenau im Achsschenkel sitzenden Lagersitzes.
Bild
Bild
Bild

Sattelschrauben sind übrigens original Audi und passen mit 2,5mm Distanzscheibe zum Adapter ideal. Ich hatte erst 5mm Scheiben machen lassen, aber das wird zu dick, mit 2,5mm sitzt die Scheibe bei mir exakt mittig im Träger.

Die Scheiben wirken im Vergleich mit den Originalen doch schon etwas größer. :D
Bild

Fertig sieht das nun so aus. Wellen sind aktuell noch beim Änderungsschneider - ich fürchte, das wird nicht billig..
Bild
Bild
Bild

Meine Adapter vorn passen nun doch, die Scheibe steht nicht ganz einen Millimeter über den Klotz, eigentlich nur mit der originalen Fase außen. Innen muss ich mal sehen, da steht der Klotz etwas über den Scheibenrand. Die originalen G60 Klötze (Girling Bremse) sind nicht so hoch, wie bei meiner ATE Bremse. Da hilft vermutlich nur etwas abschleifen.

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7699
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von T.S. » Freitag 1. April 2022, 11:18

Kommst schon klasse. :)

Wie hoch muss dann die ET werden um nicht an der Feder hängen zu bleiben?

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Freitag 1. April 2022, 20:25

Ich habe jetzt mit finalem Lagersitz noch nicht gemessen, in der Testphase lag der Radflansch 23mm weiter innen, als Serie. Grobe Änderungen wird es dabei nichtmehr geben, ich glaube aber, dass ich noch minimal weiter nach außen gekommen bin. Genaue Maße folgen noch.
Man kann jedenfalls dann auch mal Felgen mit ansprechender ET fahren. ATS Cup 7x15 ET20 dürften sogar noch eine 5mm Platte zulassen :wave:

An der Hinterachse spart man 5mm pro Seite.

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Freitag 8. Juli 2022, 09:33

Soo, längere Zeit war es ruhig.
Meine Gelenkwellen liegen mittlerweile bei einem besseren Bekannten in Karl-Marx-Stadt, weil Herr "Garkein Problem" erst hätte einen Meißel anfertigen lassen müssen, aber zum Glück vorher gemerkt hat, dass er die Welle garnicht gespannt kriegt. Hat nur fast ein viertel Jahr gedauert... Habe die Wellen dann unbearbeitet, aber total verdreckt wieder abgeholt. :scold:
Jetzt könnte es was werden, in der Woche ab dem 18.07. will er mal ran gehen.

Da dann die Zeit bis zum Heimweh recht dünn wird, habe ich mich schonmal an die Hinterachse gemacht. Wird natürlich jetzt ohne Eintragung nur auf abgesperrtem Privatgelände gefahren. Für Eisenach habe ich ja den Abschlepper. :D

Die Ausgangsbasis, seit 2014 und ca. 14.000km so gefahren. (Die umgeschweißten Felgen waren tatsächlich nur 2013 drauf, hatte gedacht, die waren länger drauf.) HMS (Trabantwelt) Adapter in 40mm, Bremse original von 1982, leider von meinem Pulverbeschichter etwas versaut, was habe ich da geschliffen, bis das alles wieder gepasst hat...
Bild

Die Nabe war sehr bockig und wollte mit dem "Wichser" auch nicht ab, mit Abzieher und dahinter geschraubter Platte ging es dann.
Bild

Achtung, Quotenbild ;)
Chefmechaniker natürlich wie immer dabei.
Bild

Alter Kram alles ab, warum trotz Fett und zusätzlich Mike Sanders Fett Rost im Lagersitz war, verstehe ich nicht wirklich.
Bild

Mein Vorbereiteter Achsstumpf mit Adapter passt auf Anhieb, wie vorgesehen.
Bild

Trommel drauf und - fest! Die Fertigungstoleranzen der Bremsankerplatten sind scheinbar nicht zu verachten.
Ich musste dann die Trommel innen noch weiter anfasen, damit sie nicht anliegt. Unterhalb der Bremsbacken wird die Ankerplatte größer als 230mm, dort lag die Trommel einfach auf.
Bild

Alles original, Herr Wachtmeister... :tuev:
Bild

Aktuell stecken meine BBS wieder dran mit 20mm Platten pro Seite. Die neuen Felgen - zur Kostenreduzierung aus Portugal schicken lassen - liegen bereit und benötigen dann etwas weniger Spurplatte. :D Das gibt aber das nächste Problem, der Bund an der Trommel ist zu lang für 10mm Platten mit eigener Mittenzentrierung, aber zu kurz, um 10mm Platten ohne Zentrierung nutzen zu können. Entweder Bund etwas abdrehen, oder doch nur 8mm Platten fahren. Oder 15er - muss ich mal rechnen. Zu breit will ich auch nicht bauen.

Falls es wen interessiert:
Komplett wie vorher gefahren wiegt der Kram vom inneren Radlager über den Splint bis zur Adapterplatte 11,25kg pro Seite.
Mit 80mm Radbolzen (müssen noch kürzer werden, Gewicht gleichen dann die Radmuttern wieder aus) und 2x5mm Spurplatte wiegen die neuen Teile 10,25kg.
Original Nabe, Lager, Trommel usw. ohne Spurplatte wiegt 8,45kg

Man könnte an der VW Trommel außen theoretisch den breiten Bund noch abdrehen zum Gewicht sparen, nur dort ist die Trommel gewuchtet. Deshalb hatte ich mir das verkniffen.

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Sonntag 17. Juli 2022, 13:49

Na die Resonanz ist ja groß...
Ich setze trotzdem mal fort.
Meine Bremssättel und Adapter waren in der Galvanik, die Achsschenkel haben eine Ladung Farbe bekommen und die Lagersitze haben von außen/oben noch ein bisschen Dosenlack (mit Grundierung - wenn Pfusch, dann ordentlich) erhalten. Das heißt: Montage!
Hier schon mit Radlager und aufgestecktem Adapter. Vernünftige Passung - einmal zusammen fällt das nicht mehr von allein auseinander.
Die Lagersitze sind 0,2mm kürzer am Bund, als die Satteladapter dick sind.
Bild

Montiert mit neuen Inbusschrauben M10x40, 10.9, 70Nm und Locktide. Die Federringe habe ich mir gespart, die bringen eh nichts oberhalb von Zugfestigkeit 4.6 :read:
Bild

Ja, das Bild ist nicht so toll, zeigt aber, dass ich gut gearbeitet habe. Zwischen Nabe und Lagersitz bleibt nur ein sehr geringer Luftspalt.
Bild

Thema Luft: Die Scheibe sitzt aber sowas von mittig im Sattelträger - als wäre es so gewollt gewesen. :pray: (Da noch mit Unterlegscheiben als Distanzstück - und ja, die Träger sehen scheiße aus. Da besorge ich mir nochmal bessere oder sogar neue)
Bild

Um nicht wie bei den ganzen Trabant-Umbauten die Scheibe ungeschützt zu verbauen - ich habe auch das Gefühl, dass im Regen die Bremswirkung verzögert einsetzt beim Trabant - habe ich mir Staubbleche besorgt. Die für Passat 3C sahen sympathisch aus.
Hier noch in der Vorbereitung und Ideenfindung.
Bild

Bevor einer meckert, warum ich Febi-Teile verbaue: Einerseits der Preis (Staubbleche), falls was nicht passt, andererseits weiß ich, dass es passt (die Naben passen nämlich im Gegensatz zu vielen anderen beim Trabant direkt, ohne was abzudrehen)
Da ist das Blech hinten schon befestigt, vorn liegt es auf den Haltern zur Lochfindung auf.
Bild

Die Halter sind gleichzeitig die Distanzstücke für den Sattel, 2mm Stahlblech, müssen noch etwas in der Form optimiert werden und gehen bei der nächsten Zinkaktion mal mit ins Bad.
Hinten habe ich durch das untere Loch der original Sattelbefestigung eine selbst geschnittene M12x1,5 Schraube (4.8!) geschraubt, die unten ein M6 Innengewinde hat und somit das Staubblech hält. Da habe ich mal russisch gearbeitet und einfach ein neues Loch gebohrt.
Bild

Bis aufs putzen der Traggelenkbohrungen und die Gelenkwellen würde ich meinen: Kann man so lassen.
Bild
Bild

Ja, da liegt eine Spurplatte.. Die 8mm wäre vorn mit der Zentrierung grenzwertig, aber 5mm brauche ich definitiv, sonst berühren sich Sattel und Felge.
Mit 5mm Platten bin ich dann trotzdem noch 4mm weiter innen, als mit Serienbremse, Adapter und BBS. Passt, denn ich wollte ja etwas mehr Luft zum Kotflügel an der Vorderachse.
Hinten komme ich mit 8mm Platten auch exakt 4mm weiter rein, als bisher.
Eine Probefahrt auf abgesperrtem Gelände (hust) wurde mittlerweile durchgeführt, fährt sich etwas anders durch die etwas schmalere Spur hinten (ja gut, 25mm pro Seite schmaler aktuell), aber ansonsten alles top.

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7699
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von T.S. » Donnerstag 21. Juli 2022, 15:25

Ich finde die Idee dahinter sehr gut, gibt ja nun div. Möglichkeiten zum Umbau, die hier ist wegen der Spurweite sehr interessant.

ffuchser
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag 13. Januar 2013, 16:48

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von ffuchser » Freitag 22. Juli 2022, 08:11

Sehr ordentlich gebaut, interessante Lösung, viel Arbeit, TÜV Fähigkeit? Originale Felgen (13 Zoll) passen aber nicht mehr.
Aus Meiner Sicht wäre ein Umbau mit originaler Innenbelüfteter Scheibe und einem moderneren 4 oder 6 Kolbensattel interessanter.
Aus meinen vielen Westblech Erfahrungen halte ich Schwimmsättel für billig und Fading anfällig, weshalb die Scheiben auch immer eine Nummer grösser sein müssen.

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7699
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von T.S. » Samstag 23. Juli 2022, 09:38

Es gibt wen mit einer 13" Anlage, Scheibe aus einem anderen Auto, Sattel Serie verbreitert, sind einige im Motorsport unterwegs... mit Abnahme, dazu auch mit LK 4x100 für z.B. W 353, 7x13 ET 20 ohne Probleme.

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Freitag 29. Juli 2022, 10:53

Tüv ist noch offen, mein Prüfer hat mir Hausaufgaben aufgegeben, Materialgutachten, Teilegutachten, Zeichnungen,... Das habe ich soweit durch und übergebe morgen die Unterlagen.

13" Fällt definitiv aus, auch 14" passt nicht mehr. Da ich seit 2014 sowieso 15" fahre, stört zumindest mich das ganze nicht. Hinten muss ich mal gucken, ob da die 13er noch passen würden.

Aktuelles Problem weiterhin: Antriebswellen.
Firma 1, Mühlhausen: "Mach ich dich" - konnte es nicht, hat nur die Wellen total verdrecken lassen.
Firma 2, ein Freund: "Nee, kann nur 25mm Spannen"
Firma 3, ein Freund: "Jein, Kollege will nicht, theoretisch aber machbar."
Firma 4, BaWü: Keine Antwort.
Firma 5, Sparka: Keine Antwort.
Firma 6, Velbert: "Kein Problem, 6 Wochen Lieferzeit, 900€ pro Welle". :shock:
Firma 7: Arnstadt: Keine Antwort.
Firma 8, Kupke: 80€ pro Welle, allerdings geschweißt und benötigt Wartburgwellen + VW Hohlwellen. Ich habe volle.
Firma 9, Motomax: Antwort ausstehend.

Also ich dachte, dass das mit den beiden blöden Wellen das kleinste Problem wird.

Toni
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 07:55
Wohnort: 99713 Keula
Kontaktdaten:

Re: Lochkreis 4x100 / Bremse 280mm - meine Lösung

Beitrag von Toni » Mittwoch 3. August 2022, 10:50

So, Arnstädter Verzahnungstechnik hat es nicht nötig, zu antworten, aber aus Polen kam nach 2 Arbeitstagen eine Antwort.
Übersetzt und inhaltlich gekürzt: Schick her den Kram, garkein Problem, nach zwei Tagen fertig. Was sollen wir eigentlich genau machen? :mrgreen:

Nachm Heimweh geht das Paket nach Polen, bin gespannt.

Der Prüfer hat die Unterlagen, kriegt noch ein paar Bilder und meint, da geht was.

Antworten