3 Zylinder Tuning

Alles rund um Modifikation, Umbau, Tuning
IFAF9
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 11. Januar 2022, 18:51

3 Zylinder Tuning

Beitrag von IFAF9 » Dienstag 11. Januar 2022, 19:41

Hallo, Ich möchte mal versuchen einen 3zyl. Wartburg Motor für meinen F9 aufzubauen.

Ich bin auf der Suche nach alten Datensicherungen von der Website von
http://www.schreibfaulheit.de/wartburgtuning

Leider ist die Website schon länger Offline und die Rückwärtssuche im Internet enthält nicht mehr alle Bilder.

Mich würden die Bearbeitungen an den Kanälen, den Kolben und dem Kopf interessieren.

Hat evtl. noch paar daten (Bilder) auf seinem Rechner?
Kann mir jmd. den Kontakt zum ehemaligen Websitebetreiber vermitteln?

Gruß Toni

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Dienstag 11. Januar 2022, 21:01

IFAF9 hat geschrieben:
Dienstag 11. Januar 2022, 19:41
Hallo, Ich möchte mal versuchen einen 3zyl. Wartburg Motor für meinen F9 aufzubauen.
Versuch macht kluch:

IMg.jpg

Was willst du denn machen? Ein 353er-Motor passt ja nun von den Anschlußmaßen her problemlos. Etwas eng wird es vorn am Zündgehäuse, mit der orignalen Riemenscheibe am Zylinderkopf, der DDR-Drehstromlichtmaschine, dem Anauggeraffel aller Fallstromvergaser, dem originalen 353er Ventilator und dem Kühlerrücklauf bei Verwendung des Zylinderkopfs mit Wasserpumpe - ist aber alles lösbar.

An sonst - Schreibfaulheit hätte Dir für den Einbau des Wartburgmotors in den F9 auch nicht geholfen und ob Du nun dazu 50% Mehrleistung brauchst, ist zweifelhaft - besonders gut fahrbar sind solche Motoren dann ohnehin nicht. Wenn du dem serienmäßigen 353er Motor ein klitzekleinwenig an Mehrleistung entlocken willst (ohne das die Fahrbarkeit leidet), gibt es andere Wege. Und übrigens, was da bei Schreibfaulheit stand, war auch z.T. nicht richtig.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

IFAF9
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 11. Januar 2022, 18:51

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von IFAF9 » Dienstag 11. Januar 2022, 22:08

Grüße,

Motoreneinbau ist jetzt nicht das Thema für mich.
Naja wenn man so paar grobe Anhaltspunkte für die Motorbearbeitung hätte, wäre das schon von Vorteil. :paper:

Zündung möchte ich eine Ignitech o.ä. fahren
Elektrischer Kühlerlüfter soll rein
Vergaser soll ein Jikov werden
Berechnete Resoblase
12 Lima (Neuzeit)

Über den Sinn von Tuning kann man sich immer streiten :mrgreen:

PS. Schöner Motorraum in deinem F9

Gruß Toni

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Mittwoch 12. Januar 2022, 12:59

Ah ja! Und was soll ich jetzt darauf antworten?

Über den Sinn oder Unsinn von Tunig will ich mich nicht streiten, der Motor, welchen Du oben im Bild siehst, ist auch "getunt" (ich bevorzuge aber eher den Begriff "frisiert"), allerdings auf eine ganz andere Art und Weise und in weit geringerer Größenordnung, als sie Dir augenscheinlich vorschwebt und sie "Schreibfaulheit" kolportiert hatte. Aber Du wirst das schon machen, davon bin ich überzeugt - ich ärgere mich nur, dass ich überhaupt erst auf Dein Ansinnen eingegangen bin.

Denn einen Jikov (der ohnehin nicht in den F9-Motoraum passt), eine Resobirne (welche sich übrigens nicht seriös berechnen lässt) und eine tschechische Motorradzündung (die kaum Verbesserung für was auch immer bringt) in einen Topf zu werfen, das Ganze dann mit ein paar groben Anhaltspunkten für die Motorbearbeitung zu würzen und dann einmal kräftig zu schütteln, ergibt noch lange keinen 75 oder gar 95PS-Motor - wir sind hier nicht beim Chiptunig :zwink: Das kann alles vielleicht klappen, aber nur dann, wenn man weiß, an welchen Stellen man an sonst noch zu feilen hat und das -glaube mir- sind ziemlich viele :D

rallye123
Beiträge: 142
Registriert: Dienstag 12. Juli 2011, 12:46
Kontaktdaten:

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von rallye123 » Donnerstag 13. Januar 2022, 12:58

Hallo
Ich denke es ist vieles machbar, sicher gibt es für den 353 viele Möglichkeiten, aber wie Rene schon sagt/ schreibt es ist mit viel Mühe verbunden.

Für das Zündgehäuse vorn gibt es ja Abhilfe ( freipgrommierbar, Impulsgeber am Block, Sektorscheibe in die Riemenscheibe eingarbeitet), auch gibts kleine Lima´s (allerdings 12 V ).

Wo ich Rene gerne wiederspreche.....die Fahrbarkeit ist auch bei einem getunten/ frisierten Motor machbar.

Viele Grüße lars :)

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Donnerstag 13. Januar 2022, 13:17

rallye123 hat geschrieben:
Donnerstag 13. Januar 2022, 12:58
Wo ich Rene gerne wiederspreche.....die Fahrbarkeit ist auch bei einem getunten/ frisierten Motor machbar.
Vielleicht für einen stürmischen Jungspund, aber doch nicht für einen alten, weißen Mann mit Hut - so einen wie ich :D

IFAF9
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 11. Januar 2022, 18:51

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von IFAF9 » Sonntag 16. Januar 2022, 21:48

Hallo,
danke ersteinmal für eure Antworten.
Ich musste mir in der Vergangenheit schon so einige Sachen anhören was alles angeblich NICHT geht, besonders bei meinem LADA 2101 mit 2L Turboumbau, VolvoAchsen, Zelle usw.... fährt wunderbar :noplan:

@bic
Genau deswegen frage ich ja, wo man feilen muss bzw. was/wie man rechnen muss.

@rallye123
Ja die umgearbeiteten Sachen habe ich schon für interessant befunden :D

Gruß Toni

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Sonntag 16. Januar 2022, 23:43

IFAF9 hat geschrieben:
Sonntag 16. Januar 2022, 21:48
..... Ich musste mir in der Vergangenheit schon so einige Sachen anhören was alles angeblich NICHT geht, besonders bei meinem LADA 2101 mit 2L Turboumbau, VolvoAchsen, Zelle usw.... fährt wunderbar :noplan:
Sorry ... sehe es mir bitte nach, aber eine Antwort in dieser Art hatte ich eigentlich schon erwartet.

Du übersiehst hier aber, dass es eine Sache ist, einen Stino-2l-Motor mit nem Turbo zu pimpen, aber eine ganz andere, ein Resonanzsystem, dessen Leistungsentfaltung nahezu ausschließlich von den Schwingungsverhalten und -eigenschaften der hier wirkenden Gassäulen abhängig ist, nämlich einen Zweitaktmotor, diesbzgl. zu verbessern. Dass das NICHT geht, hatte ich nicht geschrieben, aber eben nicht derart plug and play, wie bei Deinem 2-Liter-Turbo. Um hier wirklich erfolgreich zu werden, muss man schon das Funktionsprinzip eines Zweitaktmotors möglichst vollständig verstanden haben und darf mit der Schwingungstheorie und der Thermodynamik nicht auf Kriegsfuss stehen. Oder man baut eben stumpf das nach, was andere sich ausgedacht haben und hofft, dass es funktioniert - ist es aber dann nicht der Fall, dann weiß man aber eben auch nicht, warum nicht.

In dem Sinne kannst Du dann auch die Schreibfaulheit-Anleitung nehmen. Ich habe mir die Seite in der Wayback-Machine noch einmal angesehen, das wichtigste ist ja noch da, auch an Bildern (z.B. wo man wie wg. der Steuerzeiten feilen soll), der Rest ist textlich beschrieben. Aber trotzdem, behandle das ganze mit Vorsicht, denn wenn Du z.B. die Einlaßkanäle so nachbearbeitest, wie dort dargestellt, bist Du mit einem klein wenig Pech schon im Wassermantel, einen Resonanzauspuff würde ich niemals vor eine Serienauspuffanlage schalten (man bekommt sonst Abgastemperaturen, welche die Kolben schmelzen lassen) und das Polieren der Kanäle ist auch eher kontraproduktiv :D
@bic
Genau deswegen frage ich ja, wo man feilen muss bzw. was/wie man rechnen muss.
Zum feilen siehe oben, aber was stellst Du Dir unter "rechnen" vor? Mit der Theorie und einer hierauf aufbauenden Berechnung des Zweitaktmotors haben sich vor allem in den 50er bis in die 80er Jahren ganze Kohorten von Technikern und Ingenieuren befasst - da wurden Diplom- und Doktorarbeiten diesbzgl. geschrieben und Fachaufsätze verfasst, mit den vier Grundrechenarten kommt man da nicht weit.

Versuch doch mal nur für einen X-beliebigen Vergaser den zwecks Beherrschung der Gemischbildung unbedingt erforderlichen akustischen Filter zu berechnen. Wenn du das dann geschafft hast, kommt vielleicht so etwas dabei heraus:

DSC07728.jpg
was dann auch entgegen dem Jikov tatsächlich in den Motorraum des F9 passt:

DSC07465.jpg

und in etwa so einen Lambdaverlauf sicherstellt (ist mir noch einen Tick zu mager):

Normale Fahrt 4. Gang.jpg

In dem Sinne - viel Glück!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

IFAF9
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 11. Januar 2022, 18:51

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von IFAF9 » Mittwoch 19. Januar 2022, 12:05

Kein Problem, hab ein dickes Fell :D

So einfach ist´s nun auch nicht einen 2L Opel Motor und Opel Omega Getriebe+Tunnel, Volvo 245 HA, Volvo V70 VA in einen Lada zu bauen...

Ja 2-Takt ist schon auch etwas besonderes, aber auch machbares aber manchmal verstehe ich die Geheimnisskremerei nicht.

Ich habe mittlerweile noch paar andere Foren Durchforstet, wo auch mal Steuerzeiten angegeben wurden.
Die werde ich mal mit einer Gradscheibe versuchen nachzustellen um das zu verstehen.

Z.b.grob zusammengefasst für >70PS Halbkugelbrennraum, Verdichtung 10:1 Einlass 172° Überstrom 118° Auslass 143°

Beim Thema Krümmer fand ich interessant das die Staudruckkrümmer da besser geeignet sind als Rohrkrümmer mit gleichlangen Rohren, vermutlich weil dort der Effekt (z.b. wie beim Turbomotor) das ein Rohr die anderen mit absaugt kontraproduktiv ist für die zurückkommende Druckwelle aus dem Auspuff.

@bic deine Vergaseranlage (Porsche oder Mercedes Vergaser?) sieht ja schon sehr nach HighEnd aus :super:
Wieviel PS fährst du im F9?

Gruß Toni

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Mittwoch 19. Januar 2022, 13:18

IFAF9 hat geschrieben:
Mittwoch 19. Januar 2022, 12:05
Kein Problem, hab ein dickes Fell :D

So einfach ist´s nun auch nicht einen 2L Opel Motor und Opel Omega Getriebe+Tunnel, Volvo 245 HA, Volvo V70 VA in einen Lada zu bauen...
Sicher, Du hast Du schon Recht, aber das ist alles eher handwerklich. Und rein handwerklich reicht beim Zweitakter eben dann leider nicht mehr aus :?
Ja 2-Takt ist schon auch etwas besonderes, aber auch machbares aber manchmal verstehe ich die Geheimnisskremerei nicht.
Eine Geheimnisskrämerei gibt es da eigentlich nicht, das Ganze ist nur schwer und schon gar nicht in Kürze zu erklären. Schließlich hängt beim Zweitakter alles an einem Faden, zottelst Du an einem Ende, ändert sich auch das andere und zottelst Du in der Mitte, ändern sich alles :D Außerdem habe viele Leute ziemlich viel Lehrgeld beim Frisieren der Motoren bezahlt, da gibt man die gesicherten, positiven Ergebnisse nicht so einfach raus. Am Ende wird das diesbzgl. Wissen sowieso verschütt gehen, bzw., da sind wir schon bei. Ich selbst fahre meinen F9 nun schon seit über 40 Jahren, befasse mich aber mit dem Thema der "Verbesserung" (das betrifft nicht nur die Leistungssteigerung, sondern auch die Betriebssicherheit und die Laufkultur) erst seit ein paar Jahren. Um hier überhaupt etwas zu verstehen, habe ich alles an verfügbarer Literatur (seit den 50er Jahren) "aufgesaugt". Leider ist dies dann nicht allzuviel und lückenhaft ist es auch noch. Allerdings sind die Erkenntnisschritte (z.B. bzgl. der Gemsichbildung) über die Jahre gut nachvollziehbar, so dass man sich seinen eigenen Reim darauf machen kann.
Ich habe mittlerweile noch paar andere Foren Durchforstet, wo auch mal Steuerzeiten angegeben wurden.
Welche Foren denn? Ich kenne nur noch das 311er, wo so etwas glaubhaft diskutiert wurde und dieses ist schon sehr lange dicht.
Die werde ich mal mit einer Gradscheibe versuchen nachzustellen um das zu verstehen.
Versuch es hiermit:

Unbenannt.JPG
Z.b.grob zusammengefasst für >70PS Halbkugelbrennraum, Verdichtung 10:1 Einlass 172° Überstrom 118° Auslass 143°
--> Halbkugelbrennraum kann, muss aber nicht, hier geht es eher um die Quetschkantenausbildung
--> Verdichtung 10:1, ja, wenn man es konstruktiv hinbekommt, ich fahre 9,4 - ergibt aber Zündungsprobleme
--> Einlass 172° Überstrom 118° Auslass 143° - ????? Siehe oben.
Beim Thema Krümmer fand ich interessant das die Staudruckkrümmer da besser geeignet sind als Rohrkrümmer mit gleichlangen Rohren, vermutlich weil dort der Effekt (z.b. wie beim Turbomotor) das ein Rohr die anderen mit absaugt kontraproduktiv ist für die zurückkommende Druckwelle aus dem Auspuff.
Was ist jetzt bitte ein Staudruckkrümmer? Vergiß für den Zweitakter bitte alles, was Du über Auspüffe beim Zuvieltakter weißt. Und vergiß ebenfalls die Hälfte von dem, was z.B. im Bönsch dazu steht. Die 3 in 1 Anlagen des (nicht nur) 3-Zylinder AWE-Motors funktionieren eine wenig anders. Im Grunde ist hier der sogenannte "Vorschalldämpfer" der Serienanlagen schon eine halbe "Resobirne". Das Funktionsentscheidende ist hierin das Expansionsrohr, welches dafür sorgt, dass die ablaufende Druckwelle in der Abgassäule hinter sich einen Unterdruck aufbaut, welcher die Spüllung unterstütz. Und dies, man glaubt es kaum, rückwärts durch den Brennraum hindurch über den Kurbelkasten bis hin zum Vergaser (da haben wir schon einen der Fäden, an dem alles hängt :D ). Allerdings sind die Serienanlagen reflektionsfrei aufgebaut, eine "zurückkommende Druckwelle aus dem Auspuff" gibt es hier nicht und dafür, dass nun das Expansionsrohr die Brennräume nicht völlig leer saugt (Frischgasverlust!) sorgt der Druckanstieg des Auspuffens des nächsten zündenen Zylinders. Falls Du nun an diesem "Faden", daher Ansaugtrakt->Vergaser->Steuerzeiten->Auspuff etwas positiv verändern willst -> ich sagte es schon -> Strömungslehre, Schwingungstheorie, etc. und viele Motoren und einen Prüfstand!
@bic deine Vergaseranlage (Porsche oder Mercedes Vergaser?) sieht ja schon sehr nach HighEnd aus :super:

Ja - u.a. auch Porsche 356 und Adenauermercedes :D
Wieviel PS fährst du im F9?
Keine Ahnung, mehr "PS" war/ist auch nicht mein Ziel. Mein Ziel ist eine Steigerung des Mitteldrucks im "serienmäßigen" Drehzahlbereich um das Auto für den heutigen Verkehr tauglicher zu machen, schließlich muss es auch schon mal 2 tsd. km Urlaubsfahrten erlauben, ohne irgendwo zum Verkehrshindernis zu werden. Diese Steigerung ist mir auch bereits gelungen (zumindest subjektiv empfunden), aber da soll noch eine wenig mehr kommen und die Porsche-/Adenauervergaser sollen hierbei helfen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

IFAF9
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 11. Januar 2022, 18:51

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von IFAF9 » Mittwoch 19. Januar 2022, 16:26

Hmm, ja ist schon richtig.
Leider glauben einige sie könnten was mitnehmen, deswegen geht auch soviel verloren und mal ehrlich, die paar jungen Leute die sich noch fürs schrauben interessieren sind meist eh Teiletauscher.

Im Pappenforum habe ich einiges erlesen können was die Steuerzeiten angeht, nur leider konnte ich noch keinen pers. Kontakt zu den damaligen Jungs herstellen.
Deswegen möchte ich mit der Gradscheibe erstmal an einem Alten Block mal schauen wie die dort beschriebenen Zeiten zustande kommen/gemeint sind.

Zündungsprobleme? Wegen zu hoher Verdichtung?
Beim Turbo kenn ich das Problem Ja, aber da lässt sich mit den passenden Kerzen Abhilfe schaffen, da werden Iridium Zündkerzen gefahren.
Sollte beim Passenden Gemisch und ordendlicher Zündspuhle auch hier funktionieren.

Staudruckkrümmer wird beim Turbo ein Krümmer genannt wo alle Zyl. in einen (meist) Gusskrümmer münden und sich vorm Turbo stauen.
Im Prinzip her von der Form her wie der Wartburgkrümmer.


Dein Luftfilterkasten sieht für mich so Richtung Motorrad aus.

ffuchser
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 13. Januar 2013, 16:48

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von ffuchser » Mittwoch 19. Januar 2022, 19:09

Problem ist einmal der heutige Sprit, dann sollte man sich überlegen ob man das Wagnis einer mehr Vergaser Anlage eingeht, und wenn gibt es 3 mit getrenntem Einlass, das wird beim F9 schwierig. Das BIG dort sehr viel Erfahrung (und die braucht man) hat ist unbestritten, dann gehen notfalls auch zwei. Weiterhin kann man sich schon an Schreibfaulheit orientieren, aber eher weniger Steuerzeit machen, dann muss man sich das alles immer in Ruhe ansehen, wie BIG schreibt Strömung, es muss harmonisch sein. an den Kolbenunterkanten kann man die Einlasssteuerzeit verändern, aber eben natürlich nicht symmetrisch, da der Ansaugtrakt unsymetrisch ist, das muss man anzeichnen. Auspuff allgemein 50er Rohr durchgehend, von vorne bis hinten, die Hitze muss auch raus.
Der Serienbrennraum (aber breitere Quetschkannte und höhere Verdichtung) dreht besser als die Halbkugligen, die Hemis haben besseren Druck in der Mitte. Alle Grate, Lunkern im Guss wegnehmen, im Krümmer, im Block, an den Kolbenfenstern und natürlich auch in den Überströmern (schwierig), ne ordentliche KW mit guten Lagern sind ebenso wichtig, wie ein funktionierendes Kühlsystem (zusatzkühler fahren, umbauen auf Frontkühler, nicht die Serien kühler nehmen. 1:50 reicht wenn man am Öl nicht spart immer, die Serien Benzin Pumpe reicht auch, auf 5mm aufbohren die Zu und Ableitung, . Kolben ganz schwierig, alte Megu20 suchen, oh da muss man schon ne menge Bedenken. Zündung gibts kontroversen, Meine Meinung Unterbrecher Weitwurf, EBZA zu alt, Kunze 601 sehr gut, CZ Zündung TCPI4 nicht geeignet ausserhalb Rennsport, Zündplatinen (gibts auch kontroverse Meinungen) die nicht jeden Zülinder einzeln einstellen können nicht nehmen, oder man hat die perfekte Welle. Gute starke Zündspulen nehmen, Iridium Zündkerzen postuliere ich seit Jahren (BR6HIX). Jikov, den Ansaugbereich erstmal nicht anfassen. Pleule genau auswickeln, auswiegen Kolben kolbenbolzen. Hauptdüsen heutzutage etwas höher wählen 1-2 Nummern, je nach Schleifmaß, auf 1120ccm verzichten Block zu weich, thermisch schwer abzustimmen. Soweit erstmal in der Kürze.

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Mittwoch 19. Januar 2022, 21:51

Wow, jetzt hast Du ihm aber Aufgaben gestellt! :)

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Mittwoch 19. Januar 2022, 21:55

IFAF9 hat geschrieben:
Mittwoch 19. Januar 2022, 16:26
Dein Luftfilterkasten sieht für mich so Richtung Motorrad aus.
Nö, das ist kein Luftfilter, sondern ein Helmholtz-Resonator in Eigenkonstruktion:

Unbenannt.JPG
Gesamt Baugruppe 28-10-18.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bic
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: 3 Zylinder Tuning

Beitrag von bic » Donnerstag 20. Januar 2022, 20:00

IFAF9 hat geschrieben:
Mittwoch 19. Januar 2022, 12:05
Z.b.grob zusammengefasst für >70PS Halbkugelbrennraum, Verdichtung 10:1 Einlass 172° Überstrom 118° Auslass 143°
So, um den Vorwurf der "Geheimniskrämerei" mal ein wenig zu entkräften, habe ich Dir mal auf die Schnelle (was ich halt so finden konnte) ein paar Steuerzeiten zusammengestellt:

Unbenannt.JPG

Alles, was darin blau ist, ist verfiziert, daher die Motoren gab es so wirklich. In grün ist dann mal der Mittelwert dargestellt (auch wenn ein wenig verfälscht, da ein 353-0 Motor dabei ist) und in rot dann Deine Werte - man sieht dann gleich, dass diese unsinnig sind.

An sonst hatte die Motoren alle unterschiedliche Ansaugtrackte (meist 3-Vergaseranlagen), unterschiedliche Brennräume, Verdichtungen und Abgasanlagen (keine Resonanz) und z.T. sehr spezielle Teile, wie z.B. Kolben mit Invarstahleinlagen. Drehmoment- und Leistungsausbeute war natürlich auch unterscheidlich, das einzige, was gleich blieb, war der Zündzeitpunkt :D

So, nun mach mal, aber am besten so, wie es Fuchser schrieb - also erst einmal optimieren (vor allem die Kanäle des Blocks auf Zeichnungsmaß bringen) und nicht gleich ändern. Dann die Verdichtung erhöhen:

Unbenannt2.JPG

und den Druckverlust der Auspuffanlage durch Querschnittsvergrößerung mindern:

311.JPG

Den 311er-Vorschalldämpfer solltest Du aber unbedingt erst einmal übernehmen, der war/ist hervorragend auf ein mittleres Drehzahlband abgestimmt, einen Reso kannst Du vorerst nicht gebrauchen.

Achso, vergaserseitig kannst Du es auch erst einmal beim Flachströmer belassen. Mit nem 30er Luftrichter und angepassten Düsen, einem B1000-Abzweig- und 353er Luftfiltertopf, der erhöhten Verdichtung und dem vergrößerterm Auspuff, geht die ganze Chose schon mal recht gut, nur die Wärme wirst du dann aus dem Motorraum nicht los und u.U. reißt Dir dann die Kupplungglocke oder das Getriebgehäuse im Bereich des Differentails und die Scharniergelenkwellen drehts Du dann ohnehin ab :mrgreen:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten