353, Tür-"Pappe", Eigenbau?

Typenübergreifendes, Pflege-, Hilfsmittel
Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7680
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: 353, Tür-"Pappe", Eigenbau?

Beitrag von T.S. » Freitag 7. Januar 2022, 22:39

Habe nun auch neue Pappen gebaut, Schrankrückwand, einseitig beschichtet, 3mm stark.
Lt. Aussage vom Sattler die beste Lösung. Kostet auch pro Tafel nur 5€.
Ergebnisse später hier.

Benutzeravatar
Schröni
Beiträge: 368
Registriert: Donnerstag 2. Februar 2006, 20:28
Wohnort: Eisenach

Re: 353, Tür-"Pappe", Eigenbau?

Beitrag von Schröni » Samstag 8. Januar 2022, 22:46

Hartfaserplatte, wie der Fachmann sagt :)

Habe ich damals auch benutzt. Hält jetzt mittlerweile schon 14 Jahre - kein Verzug o.ä
Ist aber auch analog der Westfahrzeuge, als Feuchtigkeitssperre zum Türschacht, eine Folie eingeklebt!
P1020486.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
haben ist besser als brauchen

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1366
Registriert: Mittwoch 5. September 2007, 15:11
Wohnort: Hamburg - Mecklenburg

Re: 353, Tür-"Pappe", Eigenbau?

Beitrag von Erich » Montag 10. Januar 2022, 22:09

Ist keine Westerfindung: solche Sperr-Folien gegen Feuchtigkeit wurden beim Wartburg auch ab Werk hinter die Türpappen geklebt, zumindest beim 1.3 - bei mir sind sie noch drin. Haben die meisten Leute bei ihren Basteleien nur entfernt.
perfekte Fahrzeuge brauchen kein Nachfolgemodell

Antworten