Fahrgestellnummer, Baujahr?

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1352
Registriert: Mittwoch 5. September 2007, 15:11
Wohnort: Hamburg/Rostock

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von Erich » Mittwoch 23. März 2016, 20:54

@T.:
umgeschweißter Rahmen: ist sicherlich Nonsens, der Grundrahmen sieht natürlich dem 353 ähnlich, aber wurde eben in der Konstruktion angepasst...

Wie soll ich mir das vorstellen mit Deinem Rahmen: kannst Du den Rost wegwischen und drunter sieht er dann wieder blank aus??? So einen Wunderrahmen hätte ich auch gerne gehabt, da hätte ich meinen nicht tauschen müssen.... ;) Ist Deiner irgendwie grundiert oder sieht er metallisch/rostig aus? Merkwürden...
perfekte Fahrzeuge brauchen kein Nachfolgemodell

Benutzeravatar
BWB1353
Beiträge: 113
Registriert: Dienstag 15. März 2016, 17:45

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von BWB1353 » Sonntag 27. März 2016, 17:50

Also mein Wartburg 1.3 hat ein L0004436 und wurde laut Unterlagen am 11.09.1989 zugelassen und nicht wie hier angeblich vorgegeben 1990 gebaut. Mein Wartburg kommt auch aus Ungarn und genau an diesem Zulassungsdatum wurden die Grenzen von Ungarn geöffnet. Ich glaube er ist einer von den Autos die von DDR Bürgern damals stehen gelassen wurden und die über die Grenze gingen und ein Ungar hat sich den geschnappt und angemeldet in Ungarn.

steffen1.3
Beiträge: 2495
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von steffen1.3 » Sonntag 10. April 2016, 14:03

Doch, das haut schon hin mit der Nummer.
Das Modelljahr begann ja immer ab Oktober. D.h. die ersten 1.3er mit baujahr 90 (L0) wurden von Oktober bis Ende Dezember 89 gebaut.
Deine Nummer ist sehr niedrig,kommt also hin mit der Erstzulassung.

steffen1.3
Beiträge: 2495
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von steffen1.3 » Donnerstag 1. Oktober 2020, 20:34

Hi Leute,
unser Enrico hat einen wunderschönen Film bei Youtube zum letzten Wartburg 1.3 drin. Das ganze Programm mit technisch fit machen, Lasershow u.s.w.
Ein riesengroßes Dankeschön bei der Gelegenheit dafür. :wave:

Da kann man auch die Fahrgestellnummer des offiziell letzten 1.3 ablesen: SNE353200M1016647

Ist die Fahrgestellnummer wirklich erst im Werk eingeschlagen worden? Weil wenn der Motor drin ist u.s.w... schlecht rankommen tut man da gut... :)

Benutzeravatar
EMST
Beiträge: 2335
Registriert: Dienstag 27. September 2005, 09:00
Wohnort: Berlin / Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von EMST » Freitag 2. Oktober 2020, 01:19

Damit gibts wohl im Modelljahr 1991 genau 16647 (ab okt 90 beginnend) Wartburg 1.3 Limos

Das die fertige FGN erst im Werk eingeschlagen wurde kann sein, sie könnte auch schon in Gotha eingeschlagen worden sein. Die Werke wurden ja seperat aus Gotha beliefert. Da hatte der Rahmen ja schon alles Motor, Getriebe und Bremse.

Also sprich Eisenach hat seine bekommen (SNE353200/SNE353204) und Halle/Radeberg (SNE353209) weil im Grundaufbau sind die Rahmen zwar alle gleich der LAD ist anders und der wurde in Gotha ja schon montiert - damit stand das Baumuster (Limo/Tourist/Trans) ja schon fest
Ich habe 1 von momentan 68 zugelassenen Wartburg 1.3 Tourist in Deutschland.

Ein Phönix aus der Asche.

steffen1.3
Beiträge: 2495
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von steffen1.3 » Freitag 2. Oktober 2020, 18:37

Damit gibts wohl im Modelljahr 1991 genau 16647 (ab okt 90 beginnend) Wartburg 1.3 Limos
Es sei denn, die paar 1.3er, die nach dem offiziell letzten gebaut wurden hatten eine höhere Nummer. Das ist nun das große Rätsel. :?

Benutzeravatar
EMST
Beiträge: 2335
Registriert: Dienstag 27. September 2005, 09:00
Wohnort: Berlin / Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von EMST » Freitag 2. Oktober 2020, 20:37

Ich weiß nicht wie das mit den E-Rahmen beim 1.3 vollzogen wurde
Ich habe 1 von momentan 68 zugelassenen Wartburg 1.3 Tourist in Deutschland.

Ein Phönix aus der Asche.

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7656
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von T.S. » Freitag 2. Oktober 2020, 20:46

Ich war mal bei Enrico und konnte eine Liste sehen, wo FgstNr. und Karosserienummern zusammengeführt wurden. Es ging nicht fortlaufend, es gab immer mal wieder Sprünge in den Nummern bis 30 Stck oder so.
Trotzdem hat der "letzte" eine 90er Karosse (kann sein das 91 keine "S" mehr gebaut wurden, auch noch keine S so gesehen) und die FgstNr. ist 500 älter als meiner... die Sitze bei mir haben die Stempekung vom 11. und 16. März 1991....

Was nun wer zum wahren Ablauf sagen kann, k.A. ... Micha Stück hatte mir dazu mal was erzählt, andere sprechen andere Thesen...


Ich halte mich da raus....

steffen1.3
Beiträge: 2495
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von steffen1.3 » Samstag 3. Oktober 2020, 09:36

Hmm, naja wenn mal noch eine höhere Fahrgestellnummer auftaucht, wäre das Rätsel gelöst.

Stimmt, jetzt wo du es sagst Torsten, ich habe, außer dem letzten im Museum, auch noch keine 91er Limo mit Schiebedach etc. gesehen.

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7656
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von T.S. » Donnerstag 4. März 2021, 09:38

Ich hatte vor 2 Wochen ein sehr schönes Telefonat mit Enrico. Themeninhalt, Fahrgestellnummern.
Fakt ist nun, das was im Museum steht ist definitiv das was am 10.4.91 so mit diesen Nummern rausgegangen ist, M1016xxx.
Ich und wie es sich herausgestellt hat, ein Neubesitzer eines 91ers ( geistert auch hier umher :zwink: ) haben eine M1017xxx, Euro1 Serienmäßig, welche definitiv nicht bis 10.4.91 aus dem Werk kamen sondern, ich hoffe da noch auf eine Auflösung, zu den 30 Autos gehören, die unter Hr. Weigert noch nach Werksschliessung komplettiert wurden.

Benutzeravatar
MucTourist
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 20. November 2021, 11:22
Wohnort: München

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von MucTourist » Dienstag 23. November 2021, 06:26

Chris1.3 hat geschrieben:
Dienstag 6. Oktober 2015, 22:04

Bei den M1 (Modelljahr 1991) wurde 2x gezählt: Limousine 000001 - ca. 015883 und Tourist 300001 - ca. 300400
Hallo zusammen,

als länger "Mitleser" und jetzt endlich auch Mitglied :)

Mein 1.3 Tourist hat die M1300569. EZ war 03/1991 in Ungarn.
Um auf das ungefähre Produktionsdatum zu kommen frage mich, wie lange waren damals die Lieferzeiten dorthin?
Die Autos haben doch sicher nicht wochenlang in Radeberg rumgestanden.
Oder gab es in der DDR so eine Art "Zentrallager", von dem aus dann die KFZ verteilt wurden?

Vielleicht weiß jemand was...

Viele Grüße

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 433
Registriert: Donnerstag 18. Mai 2006, 14:06
Wohnort: Rheinhessen

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von Dirk » Dienstag 23. November 2021, 19:08

Hallo MucTourist,
ist dein tourist ein Radeberger oder ein Hallenser? Soweit ich mich erinnere (hatte vom elterlichen Balkon aus Blick ins Werk), stand nach D-Mark - Einführung der Hof beim KWD immer ziemlich voll. Die ruckartig eingeführte harte Währung hat den Absatz im Inland zusammenbrechen lassen und im Ausland wohl auch sehr gebremst. Viele Fahrzeuge wurden aus dem Werk per Bahn in die Nähe der Abnehmer gebracht, das konnte schon mal etwas länger dauern. Ich tippe mal, dass die Nr. 569 eher Ende 1990 als Anfang 1991 montiert wurde. Auch mein Exemplar stand wohl schon ein paar Tage (Wochen?) auf dem Hof, bevor ich es am 2.4.91 aus dem Werk abgeholt habe. Zu dieser Zeit waren praktisch alle Restbestände abverkauft, die im Werk stehengeblieben sind. In der Fertigung liefen schon Karosserieteile für ganz andere Modelle.
Viele Grüße,
Dirk
Denken ist ein spanabhebendes Verfahren...

Benutzeravatar
MucTourist
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 20. November 2021, 11:22
Wohnort: München

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von MucTourist » Dienstag 23. November 2021, 21:03

Hi Dirk,

wenn die Info stimmt, dass zwei Kennzeichenleuchten für Radeberg stehen, dann spricht er wahrscheinlich Ungarisch mit sächsischem Akzent.
Dass es nach der Wende länger gedauert hat, bis die Autos vom Hof waren, kann ich mir auf jeden Fall gut vorstellen. Und die stärksten Märkte waren ja wohl tatsächlich Ungarn, Polen und Bulgarien (es wäre übrigens auch mal interessant zu wissen, welche Länder wie viele Wartburg abgenommen haben). Auf jeden Fall gehört er in diesem Zeitraum quasi zur letzten Garde des Proletariats :grins:

Leider gibt es ja zum 1.3er keine so ausführliche Änderungsdokumentation wie zum 353, was schade ist.
Müsste man mal intensiver beackern, um einzelne Fahrgestellnummern etwas näher eingrenzen zu können - aber das ist was für einen anderen Thread.

Auf jeden Fall vielen Dank für Deine Schilderung!

Viele Grüße
MucTourist

steffen1.3
Beiträge: 2495
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Fahrgestellnummer, Baujahr?

Beitrag von steffen1.3 » Sonntag 28. November 2021, 15:23

Hallo alle miteinander,
wenn man nun wüsste, wieviele Touristen zu der Zeit überhaupt noch gebaut wurden, könnte man es auch etwas eingrenzen.

Antworten