Wasserpumpentausch 1.3er

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Antworten
Butzemann
Beiträge: 878
Registriert: Samstag 13. August 2005, 15:41
Wohnort: Meißen in Sachsen

Wasserpumpentausch 1.3er

Beitrag von Butzemann » Donnerstag 21. September 2006, 12:03

Hallo,

Ich will bei meinem 1.3er die Wasserpumpe wechseln, sehe ich das richtig, daß ich dazu das Nockenwellenrad abmontieren muß?

mfg Gert

Benutzeravatar
stephanw
Beiträge: 742
Registriert: Freitag 9. Januar 2004, 13:41
Wohnort: HAL

Beitrag von stephanw » Donnerstag 21. September 2006, 13:46

Ich denke, das siehst Du falsch.
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

wartbürger
Beiträge: 82
Registriert: Samstag 9. September 2006, 20:24
Wohnort: wutha-farnroda

Beitrag von wartbürger » Donnerstag 21. September 2006, 13:53

ich hab das zwar auch noch nicht gemacht aber ich kanns mir nicht vorstellen,dass das so umständlich wäre... :shock: :shock: :shock:

Butzemann
Beiträge: 878
Registriert: Samstag 13. August 2005, 15:41
Wohnort: Meißen in Sachsen

@stephanw

Beitrag von Butzemann » Donnerstag 21. September 2006, 16:01

Hallo,

Wenn @stephanw also weiß, wie es am einfachsten geht, möge er mich bitte an seinen Erkenntnissen teilhaben lassen. :-))
Vielleicht das Kühlwasserrohr wo die Pumpe drinsitzt rauswurschteln??

mfg Gert

steffen1.3
Beiträge: 2409
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Beitrag von steffen1.3 » Donnerstag 21. September 2006, 16:50

Ne, ne, Kühlwasserrohr und sowas kann alles dranne bleiben.
Ich guck nochmal genau nach aber ich dächte das Nockenwellenrad muß auch nicht ab weil der Zahnriemenkasten da nicht so ist daß er mit ab muß.
Nur der Deckel muß ab und der Zahnriemen runter,aber den ersetzt man bei sowas ohnehin in der Regel mit.
In dem Fall muß man aber dann die Riemenscheibe abbauen damit man den unteren gehäuseteil abschrauben kann.
Wenn dann die Schrauben der Pumpe ab sind zieht man die einfach in Richtung Kotflügel raus.
Zusammenbau in umgekehrter reihenfolge wobei die genaue Stellung des zahnriemens/KW-NW-Rad wichtig ist. Aber das ist ja alles bekannt. :)

Benutzeravatar
timi
Beiträge: 2085
Registriert: Dienstag 27. Juni 2006, 21:22
Wohnort: Ost-Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von timi » Donnerstag 21. September 2006, 20:25

also der wechsel der wasserpumpe wird genau in unserrem handbuch beschrieben und du solltest es genauso machen wie mein vorredner beschrieben hat
Wenn du es so machst passiert nichts wenn du alles einbaust und dran gedreht hast!!Ausversehen natürlich ist es schlecht! :D

Benutzeravatar
Candyman
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 17. Mai 2006, 05:39
Wohnort: in der Garage

Beitrag von Candyman » Donnerstag 21. September 2006, 20:44

@Butzemann

Wenn Du den Riemen auflegst und über die Wasserpumpe spannst, kann es passieren das die Markierungen an der Riemenscheibe (Zündzeitpunkt) und Markierung NW Rad nicht mehr 100% übereinstimmen.

1-2 Zähne Abweichung ist noch normal bei neuen Riemen. Mehr sollte es aber nicht sein. :!:

Hatte ich bei meinem Warti und er läuft und läuft....

P.S. Die 4 Schrauben auf dem Riemenrad sind oft sehr fest !!! Man denkt sie reißen ab so hat es bei mir geknackt. :shock: Die große Schraube brauchst Du nicht lösen.

Viel Glück...

Tim.

Beitrag von Tim. » Donnerstag 21. September 2006, 21:58

Das Unterteil des Zahnriemenkasten muß gelöst und verdreht werden um die Pumpe zu entfernen, den es past nicht durch die Öffnung im Plaste durch :wink:

Butzemann
Beiträge: 878
Registriert: Samstag 13. August 2005, 15:41
Wohnort: Meißen in Sachsen

Danke

Beitrag von Butzemann » Freitag 22. September 2006, 06:58

Hallo,

Danke an alle für die Tips, werde es gelegentlich mal ausprobieren.

mfg Gert

Universaldilettant
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 18:24
Wohnort: NVP

Re: Wasserpumpentausch 1.3er

Beitrag von Universaldilettant » Sonntag 17. Februar 2019, 19:36

Ich häng mich mal hier dran.

Ja, man kann auf die Demontage des Nockenwellenrades verzichten. Hab ich an diesem Wochenende auch gemacht.
Beim nächsten Mal würde ich es nicht so machen, weil es ein elendes Gewürge ist und (bei mir und der Kälte passiert) die vordere Halterung des inneren Zahnriemenkastens im Weg ist und abbricht.
Ich bin aber auch so bekloppt, daß ich fast den rechten Kotflügel demontiert hätte.

So, jetzt hab ich mich erstmal per Widerwort unbeliebt gemacht, um gleich eine Frage anzuschließen.

Ich hatte, da ich die Markierung auf der Riemenscheibe, dank Dreck, Rost und schlechten Augen nicht sehen konnte, Markierungen mit nem weißen Edding gemacht.
Nach Ausbau, Riemen- und Pumpenwechsel, sowie Reinigung der Riemenscheibe stellte ich dann nach Wiedereinbau der Riemenscheibe fest, daß irgendwas nicht stimmen kann.

Wenn die Markierung des Nockenwellenrades stimmt, ist die (meine) auf der Kurbelwelle schon ca 1cm weiter. Also hab ich mich nach der nun sichbaren Markierung auf der Riemenscheibe gerichtet und einen Zahn versetzt. Mit dem Ergebnis, daß es dennoch nicht wirklich stimmt. Die Abweichung beträgt nun 2cm und von der originalen Scheibenmarkierung etwa einen halben cm.

Dazu sei bemerkt, daß der Motor vorher auffällig ruhig (im Vergleich zu meinem anderen 1.3er schnurrte, obwohl er zehn Jahre stand.

Bin ich jetzt zu kleinlich oder ist da Mist? Der Riemen ist CT633 von Co.....tal.

Vielen Dank und viele Grüße

Lukas

Universaldilettant
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 18:24
Wohnort: NVP

Re: Wasserpumpentausch 1.3er

Beitrag von Universaldilettant » Sonntag 17. Februar 2019, 20:13

Achso, ganz vergessen:

Besonders gut macht es sich, wenn man, bevor man irgendwas auseinanderschraubt, erstmal alle infragekommenden Schrauben löst. Die Schraube, die den hinteren Zahnriemenkasten auf Höhe der Nockenwelle hält, sollte man zuerst entfernen, wenn man das Nockenwellenrad nicht demontieren möchte und nicht unnötig an den Rädern drehen möchte.

Gruß Lukas

Antworten