Vergaserproblem

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Dienstag 17. Dezember 2019, 18:24

olaf hat geschrieben:
Dienstag 17. Dezember 2019, 16:33
Das mit dem Seilzug wolte ich erst mittels neuem Loch/Gewinde lösen,das war aber ein Satz mit Nix . :zwink:
Deshalb habe ich den Halter edwas gebogen. :mrgreen:
Man(n) muß sich eben nur zu helfen wissen. :zwink:
Danke für die Info´s und dann erst mal schöne Weihnachten und allzeit gute Fahrt.

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 197
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Sonntag 22. Dezember 2019, 09:25

So nun war gestern der Thermin der Übergabe des Wartis.
Was soll ich nun berichten, der Wagen wollte nicht an springen. :(
Alles noch mal durch geschaut, es kamm kein Sprit am Vergaser an.
Also die Orig. Pumpe raus und eine Neue rein.
Auch dies half nicht.
Die Pumpen fürdern nur bis zum Pumpeneingang und nicht weiter.
Die orig. Pumpe hatt volgende Anschlüsse.
Wartburg 1.3 20.jpg
Eingang: 10mm
Ausgang. 8mm
Die neue
IMG_20191222_091049.jpg
Eingang: 8mm
Ausgang: 6mm

Die beiden Pumpen bleiben nach 2 bis 3 Umdrehungen einfach hängen :pray:
Der Stößel der zur Nockenwelle geht ist freigängig und klemmt nicht.
Die Spritleitungen sind alle frei.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Sonntag 22. Dezember 2019, 10:30

olaf hat geschrieben:
Sonntag 22. Dezember 2019, 09:25
Die Pumpen fürdern nur bis zum Pumpeneingang und nicht weiter.
Die beiden Pumpen bleiben nach 2 bis 3 Umdrehungen einfach hängen :pray:
Der Stößel der zur Nockenwelle geht ist freigängig und klemmt nicht.
Die Spritleitungen sind alle frei.
Also würden die Pumpen auch nicht pumpen, wenn der Schlauch nicht in den Vergaser, sondern in ein leeres Gefäß führen würde? Sehr eigenartig...

Ich bin nicht wirklich ein Profi bei den 4Taktern (Ausnahme: Fachidiot für Vergaser :D ) und würde einfach noch eine weitere neue Pumpe ausprobieren. Wenn es dann immer noch auftritt, stimmt irgendwas nicht mit der Ansteuerung der Pumpe. Aber da bin ich mit meinem Latein am Ende. :?:

Butzemann
Beiträge: 882
Registriert: Samstag 13. August 2005, 15:41
Wohnort: Meißen in Sachsen

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Butzemann » Sonntag 22. Dezember 2019, 12:36

Hallo,

Hast du auch den Zwischenstößel drin (den kurzen Metallstift zwischen Pumpe und Nockenwelle)
Ansonsten würde ich denken Pumpe kaputt, hast du mal getestet ob bei abgemachtem Schlauch am Vergaser was rauskommt ?

mfg gert

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 197
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Sonntag 22. Dezember 2019, 15:37

Ja hab ich

Schlauch der zum Vergaser geht ab und mit einem Durchsichtigen Schlauch in eine flasche.
Da kommt ganz minimal was an.
Der Stößel ist vorhanden und recht leichtgängig, so wie er sein soll.
Jetzt kommt im Januar erst mal si ne orig. schwarze Pumpe und dan schaun wier weiter.
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

steffen1.3
Beiträge: 2440
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Vergaserproblem

Beitrag von steffen1.3 » Freitag 27. Dezember 2019, 11:24

Ich hatte auch eine neue schwarze Pumpe gekauft letztens, die auch nicht wirklich funktionierte.

Denn habe ich eine Pierburg gekauft und alles ist prima seitdem. :)

Benutzeravatar
SDLer
Beiträge: 785
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2006, 10:56
Wohnort: bei Stendal, Altmark

Re: Vergaserproblem

Beitrag von SDLer » Samstag 28. Dezember 2019, 11:59

Kann mich dem Steffen nur anschließen.
Die Pierburg Pumpen sind wesentlich besser.
Dafür kosten sie aber auch ca.45 €.
Die 15€ Pumpen sehen ähnlich aus, taugen aber nicht's.

Benutzeravatar
CafeWartburg
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 4. Januar 2020, 15:25

Re: Vergaserproblem

Beitrag von CafeWartburg » Samstag 4. Januar 2020, 15:52

Hallo Leute, so ein Problem hatte ich auch schon mal, bei mir war das Problem der Tank, in dem die Farbe abblätterte und die Leitung verstopfte. Die Pumpe hat dann so lange angesaugt, bis der Unterdruck die Membran festgehalten hat und ist dann auch mehr oder weniger "stehengeblieben". Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich auf den Fehler kam, denn wenn ich die Pumpe ausgebaut habe, hat alles einwandfrei funktioniert. Es ist sogar etwas Benzin aus der Leitung gelaufen, sodaß ich auch dachte, vor der Pumpe ist alles ok. Allerdings war das bei einem 311er, ich weiß jetzt nicht, ob das beim 353 auch passieren kann.

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 197
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Samstag 4. Januar 2020, 15:59

Das wäre eine Möglichkeit.
Die 1.3er Tanks sind doch eigentlich verzinkt.
Diesen hatte ich bereits schon im Vorfeld gereinigt.
Und er lief ja ein paar Tage vorher schon.
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

steffen1.3
Beiträge: 2440
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Vergaserproblem

Beitrag von steffen1.3 » Samstag 4. Januar 2020, 18:53

Ohja, das kann beim 353 auch passieren. Hatte ich schon.
Problematisch kann es auch werden wenn ein falscher Tankdeckel drauf ist oder die Belüftung verstopft ist. Dann entsteht ein Unterdruck den die Pumpe auch irgendwann nicht mehr überwinden kann.

Trotz Verzinkung können leider auch 1.3er Tanks rosten und die Krümmel dann die Leitung verstopfen, hatte ich auch schon 2-mal.

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Samstag 4. Januar 2020, 19:20

Ich bin jedenfalls gespannt auf den weiteren Verlauf der Sache.

PS: Über den Jahreswechsel habe ich zwischendurch mal 2 Trabant-Vergaser gemacht. :)
DSCI6075.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7548
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von T.S. » Samstag 4. Januar 2020, 19:26

Vielleicht sollte ich mal in meinen Tank schauen, hab ihn mit Wagner 1k Lack beschichtet.

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 197
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Sonntag 5. Januar 2020, 09:47

Mann solte auch nicht vergessen , das es bei den Tanks ein Sieb gibt.
Wen das natürlich nicht meer vorhanden ist kann es natürlich zu verstopfungen kommen.
Der Tankdeckel ist auch ok.
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

steffen1.3
Beiträge: 2440
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Vergaserproblem

Beitrag von steffen1.3 » Sonntag 5. Januar 2020, 16:30

Sieht sehr gut aus Beppo. :wave:
Machst du auch 1.3er vergaser?

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Sonntag 5. Januar 2020, 18:01

steffen1.3 hat geschrieben:
Sonntag 5. Januar 2020, 16:30
Sieht sehr gut aus Beppo. :wave:
Machst du auch 1.3er vergaser?
Danke für´s Lob und meistens funktionieren die dann auch. :) Falls nicht (was auch mal vorkommen kann) gilt: "Meine Hand für mein Produkt", es gibt also Garantie.

Natürlich mache ich auch W1.3-Vergaser, die sehen dann so aus
18851 (5).jpg
DSCI2655.jpg
Auf strahlen zur Reinigung verzichte ich aber komplett, dafür habe ich schon zuviel Zeug aus angeblich regenerierten Vergasern geholt (Dreck, Glas-Splitter...)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten