Vergaserproblem

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 237
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Sonntag 24. Mai 2020, 14:45

Was lange währt, wird endlich gut. :driver: Glückwunsch!

Benutzeravatar
Chris1.3
Beiträge: 40
Registriert: Montag 15. Mai 2006, 13:37
Wohnort: Hamburg

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Chris1.3 » Montag 1. Juni 2020, 17:45

Beppo hat geschrieben:
Sonntag 24. Mai 2020, 14:45
Was lange währt, wird endlich gut. :driver: Glückwunsch!
Und hier könnte die Geschichte enden, tut sie aber nicht.
Gestern habe ich mich dem undichten Kühlwasserausgleichsbehälter angenommen. Dafür habe ich den Wagen vom Stellplatz in der Straße (wo er seit der Überführung stand) aufs Grundstück rangiert (ca. 200m).
Damit der Wagen an einem Sonntag nicht ewig mit laufendem Motor in einem Wohngebiet rumsteht, wollte ich danach tanken fahren, da er seit der Überführungsfahrt auf Reserve war. Daraus wurde dann nichts, da er sich aus dem Leerlauf heraus sofort verschluckte, wenn man das Gaspedal betätigte. Ließ man es los, war wieder alles gut, lief er im Leerlauf weiter.
Aus der Erfahrung der letzten Woche heraus habe ich dann Benzin im Kanister geholt, um sicher zu sein, dass ausreichend Kraftstoff im Tank ist. Daran lag es jedoch nicht.
Erstaunlicherweise sind bereits wieder deutlich sichtbare Ablagerungen in dem neuen Benzinfilter zu finden - und das nach nur 33 km Fahrt und einem zuvor von uns gereinigten Tank :roll:
Benzinfilter.jpg
Ich werde die Tage den Filter noch einmal tauschen. Eigentlich war der Plan zu einer Werkstatt zu fahren, damit die den Vergaser ggf. einstellen und gleich AU machen. Danach sollte es dann endlich zur Vorstellung für das H-Kennzeichen gehen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 220
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Montag 1. Juni 2020, 17:52

kann es eventuell an der verzinkung im Tank liegen.
Das wäre aber das erste mal das ich von so was höre.
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1344
Registriert: Mittwoch 5. September 2007, 15:11
Wohnort: Hamburg/Rostock

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Erich » Dienstag 2. Juni 2020, 20:04

Hey Chris,
hey Olaf,

kommt m.E. nicht von der Verzinkung, der Tank gammelt nicht von innen weg, außer er gammelt von außen nach innen durch oder er steht lange mit Wasser drin und die Zinkschicht braucht sich auf...
Hatte auch schon mal einen gelagerten Tank gewaschen, eingebaut, und immer noch über 1 Jahr dauernd dreckige Filter, bis alles raus war...und ich fahre recht viel. Ich benutze auch die Papierfilter wie im Bild; hatte allerdings sogar schon Dreckdurchbrüche durch das Papier, dann isses im Vergaser.

Wie habt Ihr denn den Tank "gespült", im Auto drin? Am besten fährst Du mit Tank-Ausbauen und mehrmals mit Benzin auswaschen/schwenken/auskippen und mit Luft ausblasen. Selbst dann hast Du noch keine Garantie. Bei Autos, die lange standen und wenig gefahren werden, steigern sich die Probleme natürlich.

Gruß Eric
perfekte Fahrzeuge brauchen kein Nachfolgemodell

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 220
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Dienstag 2. Juni 2020, 20:30

Also ich hatte den Tank 3 mal aus gebaut und mehrmals mit Benzin gespült
Das erste mal sogar mit ein paar schrauben drin.
Da war dann alles sauber.
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1344
Registriert: Mittwoch 5. September 2007, 15:11
Wohnort: Hamburg/Rostock

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Erich » Dienstag 2. Juni 2020, 21:53

Ja....aha.
Ich glaube das mit den Schrauben war nicht so gut und könnte die Probleme verursachen. Je nachdem; könnten die was von der Beschichtung abschuppeln. Was es alles gibt.
perfekte Fahrzeuge brauchen kein Nachfolgemodell

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 220
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Mittwoch 3. Juni 2020, 01:39

So ein komisches schwarz braunes und Silbernes zeug war vorher schon drin,und es sah so aus als wenn der zink sich ab löst.
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 237
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Donnerstag 4. Juni 2020, 19:02

Chris1.3 hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 17:45
Daraus wurde dann nichts, da er sich aus dem Leerlauf heraus sofort verschluckte, wenn man das Gaspedal betätigte. Ließ man es los, war wieder alles gut, lief er im Leerlauf weiter.
Ein solches verschlucken im noch halb kalten/halb warmen Zustand kenne ich, dass hat sogar mein eigner 1.3er. Will man in diesem Zustand anfahren, ergibt das ein Bild eines Fahrschülers, der keine Ahnung vom anfahren hat. Blamabel. :roll: Ich habe mich aber mittlerweile dran gewöhnt und kann es ausgleichen.
Chris1.3 hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 17:45
Erstaunlicherweise sind bereits wieder deutlich sichtbare Ablagerungen in dem neuen Benzinfilter zu finden - und das nach nur 33 km Fahrt und einem zuvor von uns gereinigten Tank :roll:
Scheinbar hat der Filter aber seine Aufgabe gut getan und den Dreck zurück gehalten, also dürfte nichts in den Vergaser gelangt sein. Sicher kann man da allerdings nicht sein.

Wenn ich die Berichte über den Tank lese, wirst du wohl nur Ruhe reinbekommen mit einem neuen/anderen Tank und gründlicher Spülung der Leitung nach Tankwechsel.

steffen1.3
Beiträge: 2477
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Vergaserproblem

Beitrag von steffen1.3 » Mittwoch 10. Juni 2020, 15:09

Hi,
die Tanks könnten echt mal zum Problem werden.
Habe auch schon 1.3er Tanks in der Hand gehabt die innen total verrostet und verschmoddert waren und 1.3er die wegen solcher Tankprobleme nicht mehr gefahren sind. :(
Hab auch schon mit jemanden gesprochen der sie immer aufschneidet zum gründlichen Reinigen und dann wieder zu schweißt. Gerade letzteres ist aber auch nicht leicht.

Gibt ja auch Firmen die Tanks von innen strahlen und denn neu beschichten. Da habe ich aber keine Langzeiterfahrungen dazu.

VG Steffen

Antworten