Vergaserproblem

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Benutzeravatar
raidri
Beiträge: 201
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 20:31
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Vergaserproblem

Beitrag von raidri » Montag 13. Juni 2011, 12:20

Hallo,

welche Düse oder Schraube muss ich überprüfen, wenn der Leerlauf ganz normal läuft,
bei langsamen Gasgeben und langsamen Abtouren auch hohe Drehzahlen wunderbar laufen,
aber bei kurzen Gasstößen das ganze System sich "verschluckt".
Damit meine ich heftiges Ruckeln und Fehlzündungen bis hin zum Ausgehen des Motors.

Die Zündung habe ich vor kurzem komplett erneuert und sie funktioniert auch sowohl bei hoher als auch niedriger Drehzahl vernünftig.
Auch der Motortester zeigt mir bei der Zündung vernünftige Werte und Kurven an, so dass ich von einem Vergaserproblem ausgehe.

Die Vergaserfussdichtung und die diversen Unterdruckanschlüsse scheinen auch vernünftig zu sein.

Da das Auto mich langsam verrückt macht und ich damit auch gern zu unserem Treffen in Suhl Anfang Juli fahren möchte, brauche ich eine möglichst schnelle Lösung dafür.

In die Werkstatt bringen und machen lassen ist keine Option, da ich den Wabu dafür trailern müsste (keine Werkstatt um die Ecke). Diese Möglichkeit habe ich aber leider nicht.
Suche Campifix-Ersatzteile (Baujahr 67) ... wer was hat bitte bei mir melden :)

Benutzeravatar
orange
Beiträge: 5074
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 16:09
Wohnort: bei Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von orange » Montag 13. Juni 2011, 15:32

klingt so ähnlich, wie das problem bei meinem trans! ich habe mir jetzt einen neuen zündverteiler bestellt. mal sehen, ob es das war...

Tim
Beiträge: 284
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 17:29
Wohnort: 15732 Schulzendorf

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Tim » Dienstag 14. Juni 2011, 17:21

Zündung einstellen! Wie bist du dabei vorgegangen?

Benutzeravatar
raidri
Beiträge: 201
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 20:31
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von raidri » Mittwoch 15. Juni 2011, 13:30

Hab die Zündung wie im Werkstatthandbuch angegeben eingestellt.
Also Motor warm laufen lassen, Leerlaufdrehzahl 850 +-50 einstellen
(hat allerdings schon gepasst, also hier nix gedreht, ansonsten ja theoretisch an der Umgemischschraube),
Unterdruckschlauch der zum Verteiler geht abziehen und verschliessen (Drehzahl fällt dann leicht ab),
Zündzeitpunktmarkierung mit Stroboskop anblitzen und entsprechend den Verteiler verdrehen bis die Kerbe
mit der linken Kante der Markierungen in Übereinstimmung bringen.

Das hat soweit eigentlich ganz vernünftig ausgeschaut und geklappt.
Die Drehzahl ist allerdings deutlich angestiegen je näher ich die Markierungen aneinander angenähert habe und war dann knapp um die 1000.

Ist hier vieleicht der Fehler begraben? Muss ich die Leerlaufdrehzahl jetzt nachregeln? Wenn ja würde es ja heissen, dass ich so wies jetzt ist eine falsche Gemischzusammensetzung habe. Hab leider keinen Abgstester zur Verfügung, nur Motortester mit Oszi, Stroboskop, sowie ab heute nen Kompressionsschreiber... den werd ich sobald ich heut zu Haus bin auch mal ansetzen, wollt schon immer mal wissen ob der Kompressionsdruck noch im Rahmen ist und wie gleichmäßig er über die Zylinder verteilt ist.

Die Primär- und Sekundärkurven auf dem Oszi sahen soweit auch vernünftig aus, so wie mir das ein KFZ-Meister mal erklärt hat und ich dann auch noch in nem Handbuch nachgelesen hab, bis auf dass sich eine stabile Kurve erst ab so ca. 1500 Drehungen einstellt. Drunter ist sie so stark am flackern dass ich nix erkennen kann.
Bei meinem Käfer sind die Kurven aber über alle Drehzahlen stabil und wunderschön ablesbar. Also stimmt vieleicht doch was nicht?
Schließwinkel sagt mir der Tester liegt bei 49Grad, sollte ja eigentlich auch so ok sein, aber wenn ichd as richtig verstanden hab ist das ja nur bei Unterbrecherzündung relevant oder? (Beim Käfer war die korrekte Einstellung des Schließwinkels am Unterbrecher allerdings dafür umso wichtiger weil die Unterbrecherzündung die ja im Käfer verbaut ist sonst gar nicht lief)

Ich muss dazu sagen, dass ich mir den ganzen Spaß mit der Technik Stück für Stück mit Büchern und durch viele Gespräche selbst beibringe da ich eigentlich Informatiker bin. Soll heißen dass es durchaus sein kann dass ich bei der ganzen Geschichte mit dem Einstellen irgendwas übersehen habe oder nicht richtig verstanden habe.
Zuletzt geändert von raidri am Mittwoch 15. Juni 2011, 13:45, insgesamt 3-mal geändert.
Suche Campifix-Ersatzteile (Baujahr 67) ... wer was hat bitte bei mir melden :)

Benutzeravatar
raidri
Beiträge: 201
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 20:31
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von raidri » Mittwoch 15. Juni 2011, 13:39

Achso, was ich noch vergessen hab: Ich hatte den Vergaser zerlegt, gereinigt (mit Kaltreiniger und mit Druckluft) und die Dichtungen erneuert. Die Einstellschrauben hab ich gelassen wie sie waren und die ganzen Membranen sahen zumindest optisch noch vernünftig aus, kann aber auch sein dass da evtl. was nicht stimmt. Ich hab keine ahnung wie ich unterscheiden kann ob ne Membran z.B. in der Beschleunigerpumpe noch vernünftig arbeitet oder nicht.

Testweise hatte ich auch mal kurz nen alten ungereinigten Vergaser drauf, der schien das Problem aber eher noch schlimmer zu haben und der hat auch die Starterklappe mehr oder weniger blockiert egal bei welcher Kühlmitteltemperatur, aber das lag wahrscheinlich daran dass er total verdreckt ist.
Suche Campifix-Ersatzteile (Baujahr 67) ... wer was hat bitte bei mir melden :)

Benutzeravatar
raidri
Beiträge: 201
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 20:31
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von raidri » Mittwoch 15. Juni 2011, 20:27

So, die Kompressionsdrücke sind wie folgt:
Zylinder 1: 11,25 bar
Zylinder 2: 12,00 bar
Zylinder 3: 11,50 bar
Zylinder 4: 11,25 bar
Laut Reparaturhandbuch Motor sollen die bei Neuwagen zwischen 10 und 15 liegen.
Die Spanne finde ich ganz schön groß ;)
Wenn das hinhaut hab ich mit nem über 300000km gelaufenen Motor Neuwagenwerte :wow:
Naja, ich weiß natürlich nicht, ob da schonmal jemand die Kolben etc. oder vieleicht sogar der ganze Motor getauscht hat.
Ich hab irgendwann mal Ventile und Zylinderkopfdichtung getauscht, alles vor 280000km entzieht sich meinem Wissen.

Da ich ja nun die Kerzen nochmal rausnehmen musste hab ich festgestellt, dass alle 4 extrem verrusst waren!
Nach Reinigung der Kerzen hab ich nochmal den Motor laufen lassen und kurze Probefahrt mit folgendem Ergebnis:

So lange der Motor kalt war und als er noch nicht lange im Bereich der unteren grüen LED war, ist er gelaufen wie eine eins, hat auch kurze Gasstöße und schnelles Abtouren wunderbar mitgemacht, so als wenn alles normal wäre. Bei der Probefahrt ist er dann auch super gelaufen und hat sogar eine richtig gute Beschleunigung ohne irgendwelche Löcher gehabt.

Sobald der Motor aber warm geworden ist, fing das ganze Problem wieder an: eine Fehlzündung nach der Anderen.
Vieleicht hilft das ja bei der Ursachenforschung ein wenig weiter. Ich kann auf die Weise immer so in Abschnitten von 1km in der Gegend rumfahren und müsste dann wieder kalt werden lassen, was ja ewig dauert. Die nächste Werkstatt mit Ostautoerfahrung ist aber ca. 17km weg ...
Suche Campifix-Ersatzteile (Baujahr 67) ... wer was hat bitte bei mir melden :)

Tim
Beiträge: 284
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 17:29
Wohnort: 15732 Schulzendorf

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Tim » Donnerstag 16. Juni 2011, 07:40

Wenn du von der Markierung sprichst, dann die die dichter an der Front ist oder die hintere dich dichter an der Spritzwand ist?
Die vordere wäre OT, die hintere der ZZP.

Benutzeravatar
raidri
Beiträge: 201
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 20:31
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von raidri » Donnerstag 16. Juni 2011, 12:32

die die dichter an der spritzwand ist, also wenn man vorm wabu steht die hintere.
Suche Campifix-Ersatzteile (Baujahr 67) ... wer was hat bitte bei mir melden :)

Benutzeravatar
raidri
Beiträge: 201
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 20:31
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von raidri » Dienstag 21. Juni 2011, 09:01

Soo, hab spaßenshalber mal den Vergaser von meinem B1000-1 probiert
(musste ich allerdings dann wieder in den Barkas verpflanzen)...
Mit dem hats wunderbar funktioniert, also kein Zündungsproblem.

Allerdings habe ich vorher nochmal die Kerzen kontrolliert, die waren wieder total verrusst, der alte Vergaser muss also irgendwo Luft ziehen wo er nicht soll.
Ich werd dann wohl doch nochmal den Vergaser zerlegen, reinigen und abdichten und sehen wo ich neue Membranen her bekomm.


Das Thema kann gelöscht werden.
(Ich kann nicht wirklich einschätzen ob das Thema von allgemeinem Interesse sein könnte
falls jemand Anderes nach solchen Fehlern sucht oder obs mehr Verwirrung stiftet ;) )
Suche Campifix-Ersatzteile (Baujahr 67) ... wer was hat bitte bei mir melden :)

Benutzeravatar
orange
Beiträge: 5074
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 16:09
Wohnort: bei Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von orange » Dienstag 21. Juni 2011, 09:06

wir lassen erstmal auf!

ich habe gerade die zündung gewechselt und das problem besteht weiterhin! also steht mir wahrscheinlich die gleiche arbeit bevor: vergaser reinigen!

Benutzeravatar
raidri
Beiträge: 201
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 20:31
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von raidri » Dienstag 28. Juni 2011, 11:39

So, hab gerade den Vergaserüberholungssatz von Danzer bekommen. Mal schaun ob der was taugt. Ich werde berichten.
Suche Campifix-Ersatzteile (Baujahr 67) ... wer was hat bitte bei mir melden :)

Benutzeravatar
orange
Beiträge: 5074
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 16:09
Wohnort: bei Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von orange » Sonntag 17. Juli 2011, 14:57

bei mir lag es eindeutig am vergaser! ich habe eben einen frisch regenerierten vergaser drauf gesetzt: bums, läuft wie eine summ summ!!! :)
gaser.jpg
p.s.: zwecks vergaser-regenerierung kann ich vergaser-winter in gotha wirklich wärmstens empfehlen:

Vergaser Winter
Jürgen Winter
Weimarer Str. 169a
99867 Gotha Siebleben
03621/219430
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
thomas
Beiträge: 6098
Registriert: Sonntag 24. Juli 2005, 13:30
Wohnort: Nägelstedt/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von thomas » Sonntag 17. Juli 2011, 18:19

sieht ja aus wie Fabrikneu!
Selbstdisziplin ist wenn man vorm zu Bett gehen nicht in der Garage vorbei schaut.
Bild

Benutzeravatar
SDLer
Beiträge: 778
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2006, 10:56
Wohnort: bei Stendal, Altmark

Re: Vergaserproblem

Beitrag von SDLer » Sonntag 17. Juli 2011, 18:39

Was kostet denn so eine Vergaserüberholung ??

IFACharly
Beiträge: 30
Registriert: Freitag 16. April 2010, 08:15

Re: Vergaserproblem

Beitrag von IFACharly » Montag 29. August 2011, 08:51

Das würde mich auch interessieren, was kostet denn da eine Überholung? Hat jemand eine Zahl? Wenn nicht, rufe ich dort mal selber an und teile es dann mit...

Antworten