Bin neu hier und mein Wartburg 353 will nicht mehr starten!

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Antworten
stefank
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 12. November 2009, 20:36
Wohnort: 50374 Erftstadt

Bin neu hier und mein Wartburg 353 will nicht mehr starten!

Beitrag von stefank » Donnerstag 12. November 2009, 21:17

Liebe Wartburger,
ich bin neu hier im Forum und habe ein paar Fragen! Meinen Wartburg 353 Bj. 77 habe ich vor ca. 1.5 Jahren gekauft. Aus Zeitmangel stand er leider fast nur die ganze Zeit. Eine Schande, ich weiß! Insbesondere weil der Wagen sich eigentlich in einem unrestaurierten Neuzustand befindet. Bei der letzten Fahrt (auch schon nach einer längeren Standzeit) vor ca. einem Jahr qualmte er so dermassen, dass die Rauchwolken bei der Vorbeifahrt noch 2 Minuten später sichtbar waren. Öl abgesetzt habe ich gedacht, normal! So habe ich ihn dann abgestellt. Als ich ihn dann vor ein paar Tagen aus der Garage holen wollte mußte ich feststellen, dass sich unter dem Wartburg eine riesen Benzinlache befand. Der Gummischlauch zwischen Tank und Benzinleitung war undicht. O.k., habe ich gewechselt! Bei den ersten Startversuchen hatte ich die Batterie dann schnell leergeorgelt. Baterie geladen und weitere Startversuche. Batterie wieder leer - Exitus! Neue Batterie! Weitere Startversuche - nix passiert. Im Forum gelesen! Benzinpumpe defekt? Ausgebaut, gereinigt und wieder eingebaut. Startversuch! Nix! Zwischenzeitlich hatte ich natürlich geprüft ob die Benzinleitung überhaupt frei ist. Ein tiefer Zug ergab, dass sie frei ist und das Benzin extrem schlecht schmeckt! Vorab 2 Fragen! Ich bin mir nicht sicher ob ich die Pumpe nach dem Auseinanderbau wieder richtig zusammengesetzt habe. Steht das Auslassröhrchen der Pumpe (Verbindungsstück zum Vergaser) auf 12 Uhr oder auf 2 Uhr? Wenn ich den Schlauch zwischen Pumpe und Vergaser entferne und starte, sollte doch Benzin aus der Pumpe spritzen!? Oder muß der Vergaser da noch nachhelfen und ansaugen? Auf jeden Fall da kommt nichts. Null! Für Eure Hilfe wäre ich euch dankbar! Bin langsam frustriert!
Stefan

Benutzeravatar
orange
Beiträge: 5074
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2006, 16:09
Wohnort: bei Erfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von orange » Freitag 13. November 2009, 10:03

die pumpe funktioniert mit unterdruck, somit müßte beim "leiern" irgendwann sprit kommen...
ich würde einfach fix ´ne neue benzinpumpe anbauen. die kosten nicht die welt. und als ersatz eine in den kofferraum legen.

und das qualmen nach sooo langer standzeit ist, meiner ansicht nach, völlig normal. als ich meine diva im vorigen jahr soweit hatte, dass ich die ersten startversuche unternehmen konnte, haben sich meine nachbarn unheimlich gefreut. aber nach ein paar kilometern war dann alles gut!

Butzemann
Beiträge: 882
Registriert: Samstag 13. August 2005, 15:41
Wohnort: Meißen in Sachsen

Beitrag von Butzemann » Freitag 13. November 2009, 14:21

Wie der Pumpenabgang stehen soll weiß ich kjetzt auch nicht, auf jeden Fall sind auf den Anschlußstutzen Pfeile eingegossen, die zeigen die Flußrichtung des Pengzängs an. Der Auslaß sollte also einen Pfeil Richtung Vergaser haben.
Wenn aus der Pumpe nichts kommt wird sie entweder falsch angeschlossen sein, oder Membran defekt, vielleicht hast du auch die Ventile die in der Pumpe sind falsch rum eingebaut.
Wie schon beschrieben funktioniert die Pumpe so das wenn der Motor beim anlassen gedreht wird der Unterdruck im Kurbelgehäuse die Membran von der Pumpe anzieht, diese saugt dann das Benzin an.

mfg Gert

Thilo K
Beiträge: 298
Registriert: Dienstag 21. Juli 2009, 14:11
Wohnort: bei Torgau

Beitrag von Thilo K » Donnerstag 26. November 2009, 02:43

Das kann ich nicht so wirklich bestätigen...
Wenn der Zweitakter schlecht anspringt heißt das meistens Schwimmerkammer leer oder nur ungenügend gefüllt.
So. Mit Orgeln wird das so gut wie nie was. Ich selbst hab einen
353er auf diese Art und Weise jedenfalls noch nie gestartet bekommen.
Man schraubt einfach den Abzweigtopf vom vergaser ab und
Gießt "einen kleinen Tropfen" in den Lufttrichter rein.
Zündschlüssel umdrehen und ganz ohne ewiges orgeln kommt der Motor
gleich. Funktioniert quasi immer. Diese Vorgehensweise ist auch bei anderen Fahrzeugen (Viertaktern) mit vom Motor angetriebener Pumpe
Gang und Gebe. Bei den paar Umdrehungen während des Anlassens
wird kein ausreichender Unterdruck erzeugt.Weil die Pumpe auch trocken ist und zunächst nur Luft ansaugt sowieso.
Nur wenn der Motor kurz anspringt,hat die Pumpe den notwendigen
"Bumms" um anzusaugen.
Gruß Thilo

TrabiG40
Beiträge: 927
Registriert: Montag 20. August 2007, 16:45
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von TrabiG40 » Donnerstag 26. November 2009, 06:22

Setzt mal ein Foto von dem 77er rein. Die Gemeinde würde den Wagen sicher gern mal sehen ! :) :)
Trabi G40 Freude am Rasen!

http://www.Lack-wiegt.de

Wartburg Tourist 353 1.6 L ABU, IFA L 60 mit LAK 2, Trabant 1.1 Limo Nr. 678, Simson SR 80 CE

Wartburg353W
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 13. April 2010, 17:32
Wohnort: 74252 Massenbachhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Wartburg353W » Dienstag 13. April 2010, 19:55

@ Thilo K

Das seh ich auch so.
Ich hab manchmal auch eine oder zwei Kerzen rausgeschraubt, etwas Benzin reingegeben und die Kerzen wieder reingeschraubt, Stecker drauf, gestartet, dann kam er auch.

Ich mach das immer so, wenn ich ihn in die Garage stellen, zieh ich den Schock, dann säuft er ab und geht aus und beim nächsten Start ist er sofort da.

Antworten