Wartburg 311 Lenkrad vibriert beim Beschleunigen

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Antworten
Bob311
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 11. Juli 2020, 18:35

Wartburg 311 Lenkrad vibriert beim Beschleunigen

Beitrag von Bob311 » Sonntag 22. November 2020, 18:38

Es gibt ein weiteres Problem, dass bei meinem 311er mal mehr und mal weniger auftritt. Und zwar vibriert das Lenkrad beim Beschleunigen, d.h. es dreht beim Fahren (geschätzt 20 Grad) wechselnd nach links und rechts. Es zittert also. Das ist manchmal nur minimal und manchmal sehr stark und entsprechend unangenehm. Was könnte das sein? Antriebswelle(n)?

Ich habe alle Stellen am Antrieb abgeschmiert, dies brachte aber nur eine geringe bzw. temporäre Verbesserung.

bic
Beiträge: 54
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Wartburg 311 Lenkrad vibriert beim Beschleunigen

Beitrag von bic » Sonntag 22. November 2020, 20:52

Bob311 hat geschrieben:
Sonntag 22. November 2020, 18:38
Es gibt ein weiteres Problem, dass bei meinem 311er mal mehr und mal weniger auftritt. Und zwar vibriert das Lenkrad beim Beschleunigen, d.h. es dreht beim Fahren (geschätzt 20 Grad) wechselnd nach links und rechts. Es zittert also. Das ist manchmal nur minimal und manchmal sehr stark und entsprechend unangenehm. Was könnte das sein? Antriebswelle(n)?

Ich habe alle Stellen am Antrieb abgeschmiert, dies brachte aber nur eine geringe bzw. temporäre Verbesserung.
Dafür gibt es mehrere mögliche Ursachen:
  1. nicht, bzw. nicht richtig ausgewuchtet Räder
  2. ausgeschlagene Scharniergelenkwellen
  3. vergammelte Keilverzahnung der Gelenkwellen bei den inneren Gelenken
  4. ein abgerissener Silentblock der Getriebaufhängung
Für am wahrscheinlichsten halte ich Nr. 3, die Teile zu schmieren wird oft übersehen obwohl die Gelenke Schmiernippel haben. Wenn die Scharniergelenke ausgeschlagen sind (Nr.2), hilft nur der Austausch, am besten gleich gegen Doppelkreuzgelenkwellen. Am schwierigsten in der Abstellung stellt sich aber n.m.E. Nr.1 dar, denn es gibt kaum noch einen Reifenservice, der den alten 5x205er Lochkreis vernünftig spannen kann. Nr.4. ist dann selbsterklärend :zwink:

Bob311
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 11. Juli 2020, 18:35

Re: Wartburg 311 Lenkrad vibriert beim Beschleunigen

Beitrag von Bob311 » Montag 23. November 2020, 21:40

Nr. 1 würde ich ausschließen, da das Lenkradflattern nicht so hochfrequent ist, sondern eher langsam auftritt, dafür aber schon bei sehr geringen Geschwindigkeiten (1. + 2. Gang), und eben nur beim Beschleunigen.

3. klingt interessant. Was heißt "vergammelte Keilverzahnung"? Ist die dann ausgeschlagen?
4. Getriebeaufhängung werde ich mir auf alle Fälle auch nochmal genauer anschauen.

Ich befürchte aber, dass es in Richtung Austausch mindestens einer der Antriebswellen geht. Das ist doch ziemlicher Aufwand, oder? Ich brauche ja mindestens einen Abzieher für die Bremstrommel und das ganze Schwenklager muss raus, oder? Und dann steckt die Welle ja immer noch im Schwenklager drin. Sehe ich das richtig?

bic
Beiträge: 54
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Wartburg 311 Lenkrad vibriert beim Beschleunigen

Beitrag von bic » Dienstag 24. November 2020, 10:23

Bob311 hat geschrieben:
Montag 23. November 2020, 21:40
... 3. klingt interessant. Was heißt "vergammelte Keilverzahnung"? Ist die dann ausgeschlagen?
Nein, das Problem ergibt sich nicht daraus, dass die Verzahnung ausgeschlagen ist (das hätte andere Folgen), sondern mangels Schmierung zu schwergängig ist, daher sich die Gelenkwelle im inneren Gelenk zu schwer oder gar nicht axial verschieben lässt (Du weißt aber schon, welche Stelle ich meine ?):

gelenk.JPG

Dies ist ziemlich häufig der Fall, weil hier das regelmäßiges Abschmieren vergessen wird.

Ich befürchte aber, dass es in Richtung Austausch mindestens einer der Antriebswellen geht.

Ich eher nicht :) Bei Doppelkreuzgelenken ohnehin nicht und bei den Scharniergelenken muss dann schon die innere Stütze (Kugel und Pfanne) so weit verschlissen sein, dass das Gelenk quasi "durchfällt" und sich verkeilt. Das ist zwar grundsätzlich bei den Doppelkreuzgelenken durch Bruch der Stütze auch möglich, aber diese Gelenke reißt es dann gleich auseinander. Sonstiger Verschleiß der Wellen verursacht zwar Geräusche, besonders bei Lastwechsel und bei Kurvenfahrt, verursacht aber n.m.E. nicht das von Dir beschriebene Problem.

Das ist doch ziemlicher Aufwand, oder? Ich brauche ja mindestens einen Abzieher für die Bremstrommel und das ganze Schwenklager muss raus, oder? Und dann steckt die Welle ja immer noch im Schwenklager drin. Sehe ich das richtig?
Ja, ja, ja und nochmal ja :D Aber das ist dann ein anderes Thema, welches man separat abhandeln sollte. Wenn Du Dir wegen der Wellen unsicher bisst, versuch doch erst einmal ein etwaiges Spiel zu ermitteln, indem Du bei belasteter Achse (Auto steht auf den Rädern) die Wellen auf axiales und radiales Spiel prüfst. Wenn Du richtig gute Wellen hast, darf dann keine radiale und lediglich eine geringfügige axiale Luft spürbar sein. Reicht dir das nicht, kannst Du ja immer noch die Manschetten abnehmen und die Gelenke inspizieren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten