Wartburg 311 45PS 2x Kolbenklemmer bei Volllast

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Bob311
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 11. Juli 2020, 18:35

Re: Wartburg 311 45PS 2x Kolbenklemmer bei Volllast

Beitrag von Bob311 » Sonntag 26. Juli 2020, 13:03

Danke für das Angebot. Ich hab dir mal eine PN geschrieben.

Gerade zurück von einer etwas größeren Probefahrt. Er läuft soweit immer noch, Vollgasannahme bleibt etwas holprig, ich werde mit der Hauptdüse noch weiter runtergehen von 130 auf 125.

Dann beim Abstellen vor der Garage (um diese zu öffnen) und anschließendem erneutem Starten ist der Motor wieder abgesoffen (nehme ich an). Kurzes Anlaufen und sofort wieder aus. Diesmal ist aber so heftig abgesoffen, dass er gar nicht mehr ansprang. Und ich habe wirklich lange und mehrfach orgeln lassen. :( Vorsichtiges Reinschleppen mittels Anlasser.

Diese Düsenstock-Dichtung müsste ich da haben, da ich mal https://www.ldm-tuning.de/artikel-8266.htm gekauft hatte. Damals wusste ich aber noch nicht, wo die hingehört. Mittlerweile weiß ich es. Muss der Vergaser also nochmal raus...

bic
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Wartburg 311 45PS 2x Kolbenklemmer bei Volllast

Beitrag von bic » Sonntag 26. Juli 2020, 13:48

Bob311 hat geschrieben:
Sonntag 26. Juli 2020, 13:03
Diese Düsenstock-Dichtung müsste ich da haben, da ich mal https://www.ldm-tuning.de/artikel-8266.htm gekauft hatte. Damals wusste ich aber noch nicht, wo die hingehört. Mittlerweile weiß ich es. Muss der Vergaser also nochmal raus...
Ach guck an, da hat sich ja einer richtig Mühe gegegben. Ich habe mich bisher mit dünnen O-Ringen beholfen, bzw. die letzte Dichtung selbst geschnitzt, jedoch alles ohne langanhaltenden Erfolg :(

Bob311
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 11. Juli 2020, 18:35

Re: Wartburg 311 45PS 2x Kolbenklemmer bei Volllast

Beitrag von Bob311 » Montag 3. August 2020, 19:50

Hier gibt es noch nichts neues - zumindest nichts positives:

Bei der letzten Ausfahrt war der Wagen ja am Ende nach dem Abstellen vor der Garage ordentlich abgesoffen, so dass er überhaupt nicht mehr ansprang. Ich ließ daraufhin den Anlasser mehrfach lange orgeln und zog während der zahlreichen Versuche den Wagen langsam mit schleifender Kupplung in die Garage. Danach musste ich mangels Zeit und Arbeitskleidung den Wagen so stehengelassen und es passierte erstmal eine Woche lang gar nichts.

Dann letztes Wochenende Bremsen entlüftet und noch die neue Düsenstock-Dichtung verbaut. Soweit nichts besonderes. Beim Starten des Motors ergab sich dann aber folgendes neues Geräusch:
https://drive.google.com/file/d/1TPugXy ... sp=sharing

:wow: :wow: :wow:

Das Geräusch ist sehr laut und "schlagend", insgesamt aber auch ein bisschen polternd, als hätte man Steine in die Waschmaschine geworfen. Am ehesten im Standgas. Sobald die Drehzahl etwas erhöht ist, verschwindet das Geräusch.
Aber was ist das? Ist das Aggregat jetzt völlig defekt? Nachwehen der Kolbenklemmer? Oder ist etwa durch das letzte Absaufen endlos Sprit in den Motor gelaufen? Wie kann denn sonst durch Stehen des Fahrzeugs plötzlich so ein Schaden entstehen? Ihling schreibt dazu
https://drive.google.com/file/d/1TOtDxd ... sp=sharing

Das wäre ja noch einfach...

bic
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Wartburg 311 45PS 2x Kolbenklemmer bei Volllast

Beitrag von bic » Dienstag 4. August 2020, 21:23

Bob311 hat geschrieben:
Montag 3. August 2020, 19:50

Das Geräusch ist sehr laut und "schlagend", insgesamt aber auch ein bisschen polternd, als hätte man Steine in die Waschmaschine geworfen. Am ehesten im Standgas. Sobald die Drehzahl etwas erhöht ist, verschwindet das Geräusch.
Aber was ist das? Ist das Aggregat jetzt völlig defekt? Nachwehen der Kolbenklemmer? Oder ist etwa durch das letzte Absaufen endlos Sprit in den Motor gelaufen? Wie kann denn sonst durch Stehen des Fahrzeugs plötzlich so ein Schaden entstehen? Ihling schreibt dazu
https://drive.google.com/file/d/1TOtDxd ... sp=sharing

Das wäre ja noch einfach...
Na ja, den Ihling vergiß mal, die Schräubchen sind irgendwann mal entfallen, das war noch ein Relikt aus der Urzeit, die stammten noch aus Zeiten von Fallbenzin, da bestand zumindest rein theoretisch die Gefahr, dass sich der halbe Tankinhalt irgendwie im Kurbelgehäuse wiederfand - mit Deiner Benzinpumpe kriegst Du das jedenfalls nicht hin.

An sonst hört sich das Ganze eher nach einem Zündungsproblem an, daher zu viel Frühzündung. Gerade im Leerlauf, wenn eine Zündung wegen der Spülprobleme beim Zweitakter nur alle paar halbe Umdrehung gelingt, kann es dann sein, das irgendein oder zwei Töpfe einen ordentlichen Schlag gegen die Drehrichtung auf den Kopf bekommen - zumindest wäre dies eine Erklärung (an was mechanisches glaube ich erst einmal nicht), gut ist dies jedenfalls nicht. Verstell also mal einfach so zur Probe gegen spät, sollte dann weg sein.

PS. Post ist unterwegs !

Antworten