Vergaserproblem

Reparatur, Alles rund um Serienteile
Benutzeravatar
CafeWartburg
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 4. Januar 2020, 15:25

Re: Vergaserproblem

Beitrag von CafeWartburg » Sonntag 5. Januar 2020, 20:23

olaf hat geschrieben:
Samstag 4. Januar 2020, 15:59
Das wäre eine Möglichkeit.
Die 1.3er Tanks sind doch eigentlich verzinkt.
Diesen hatte ich bereits schon im Vorfeld gereinigt.
Und er lief ja ein paar Tage vorher schon.
Häng doch einfach mal den Ansaugschlauch der Pumpe in einen Benzinkanister, wenn er dann läuft, weißt Du bescheid!

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Samstag 1. Februar 2020, 18:39

olaf hat geschrieben:
Sonntag 22. Dezember 2019, 15:37
Ja hab ich

Schlauch der zum Vergaser geht ab und mit einem Durchsichtigen Schlauch in eine flasche.
Da kommt ganz minimal was an.
Der Stößel ist vorhanden und recht leichtgängig, so wie er sein soll.
Jetzt kommt im Januar erst mal si ne orig. schwarze Pumpe und dan schaun wier weiter.
Gibt es denn Neuigkeiten zum aktuellen Stand der Dinge? Bin neugierig. ;-)

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 189
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Samstag 1. Februar 2020, 19:07

Leider noch nicht
Bin noch krank geschrieben
(OP am Rücken)
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Samstag 1. Februar 2020, 19:17

Na dann gilt natürlich als erstes: Gute Besserung!

Benutzeravatar
olaf
Beiträge: 189
Registriert: Dienstag 26. Mai 2009, 16:50
Wohnort: Glinde bei HH
Kontaktdaten:

Re: Vergaserproblem

Beitrag von olaf » Samstag 1. Februar 2020, 19:59

Dankeschön
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer

xxx
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 15. Juli 2007, 00:14
Wohnort: Wittenberge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von xxx » Dienstag 11. Februar 2020, 19:02

Beppo hat geschrieben:
Montag 16. Dezember 2019, 20:25

Mich würde z.B. interessieren, wie der "neue" (30 Jahre irgendwo gelagerte) Vergaser funktioniert, den der User "xxx" (Michael) sich gekauft hat (Beitrag vom 15.März diesen Jahres). Vielleicht liest er ja noch mit und kann sich dazu äußern. Sowas kann gut gehen, muß es aber nicht….
Der Vergaser funktioniert soweit, die Dichtungen und Membrane waren noch weich und elastich.

Ich kann aber nicht zu 100% sagen ob es wirklich die originalen waren, da der Vergaser schonmal kurz in Betrieb gewesen sein muss, er war innen verdreckt und hatte Grünspann an den Düsen.

Ich musste ihn komplett zerlegen und im Ultraschallbad reinigen.

Die 300 eur hätte ich mir sparen können, eine Reinigung des alten und ein neuer Regenerierungssatz hätten wohl auch gereicht.

Da hatte ich mich leider auf die Werkstatt verlassen (hatte ihn direkt dort hinsenden lassen), die anstatt mir das zu sagen lieber 20! Stunden dran rumgeschraubt haben so das ich ihn nicht mehr Reklamieren konnte.

Das beste ist wirklich man macht alles selber.

Gruß Michael

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Mittwoch 12. Februar 2020, 17:50

Vielen Dank für die Information. Ich hatte mit sowas in der Art bereits gerechnet, um ehrlich zu sein.
xxx hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 19:02
Ich kann aber nicht zu 100% sagen ob es wirklich die originalen waren, da der Vergaser schonmal kurz in Betrieb gewesen sein muss, er war innen verdreckt und hatte Grünspann an den Düsen.

Ich musste ihn komplett zerlegen und im Ultraschallbad reinigen.
Hier mal Bilder eines Vergasers, der mir in diesem Zustand zugeschickt wurde und dem Besitzer als "regeneriert" verkauft wurde.
Bild

Bild

Bild

Bild
xxx hat geschrieben:
Dienstag 11. Februar 2020, 19:02
Die 300 eur hätte ich mir sparen können, eine Reinigung des alten und ein neuer Regenerierungssatz hätten wohl auch gereicht.

Das beste ist wirklich man macht alles selber.

Gruß Michael
Stimmt. Wobei man beim Regenerierungssatz aufpassen muß und alle Düsen lieber per Lupe kontrolliert (ich habe schon mal einen Bohrspan in einer Düse gefunden!) und deren Maß per Leere kontrolliert. Die derzeit angebotenen Sätze kommen nun mal leider aus Ungarn....
So langsam sterben diejenigen aus, die wirklich noch mit unseren Auto´s umgehen können.

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1321
Registriert: Mittwoch 5. September 2007, 15:11
Wohnort: Hamburg/Rostock

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Erich » Mittwoch 12. Februar 2020, 19:56

Die ungarischen Düsensätze sind seit Sommer 2019 nicht mehr lieferbar... .
perfekte Fahrzeuge brauchen kein Nachfolgemodell

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Mittwoch 12. Februar 2020, 20:19

Im Grunde ist das kein Verlust.

Thilo K
Beiträge: 298
Registriert: Dienstag 21. Juli 2009, 14:11
Wohnort: bei Torgau

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Thilo K » Donnerstag 13. Februar 2020, 00:27

Naja, Düsen unterliegen auch keinem großen Verschleiß, zumindest kein messbarer Verschleiß.
Es sei denn, diese sind eine halbe Million Kilometer oder noch länger gelaufen.
Müssen mehr oder weniger nur dann erneuert werden, wenn der Schlitz aufgrund eines unpassenden Schraubendrehers
zermurkst wurde. Bei den überaus populären Simson-Fahrzeugen ist sowas gerne zuvermuten, aber bei einem Wartburg?
Und dann auch noch bei einem 1.3er? Vermutlich sind die Meisten dieser Vergaser immer noch original ungeöffnet.

Tim
Beiträge: 288
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 17:29
Wohnort: 15732 Schulzendorf

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Tim » Donnerstag 13. Februar 2020, 10:49

Die Aussage zu den Düsen ist leider vollkommen falsch und basiert worauf?
Warum haben die früher in der Mangelwirtschaft DDR die Düsen bei einer (ordentlichen) Vergaserregeneration immer neu genommen wenn die alten doch keinem echten Verschleiß unterliegen?

Ich will das auch gar nicht lange erklären (müssen), dazu gibt's genug Lesestoff zum Selbststudium. Wenn ich Vergaser regeneriere, dann kommt der Düsensatz immer neu. Wenn es keine Düsen gibt, dann ist es eben auch keine (vollständige) Regeneration, sondern nur ein besseres "Saubermachen" und man muss sich dann auch kaum wundern, wenn der Bock dann immer noch rum zickt.

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1321
Registriert: Mittwoch 5. September 2007, 15:11
Wohnort: Hamburg/Rostock

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Erich » Donnerstag 13. Februar 2020, 16:27

Genau :!:
perfekte Fahrzeuge brauchen kein Nachfolgemodell

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2007, 18:02
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Vergaserproblem

Beitrag von Beppo » Donnerstag 13. Februar 2020, 17:47

Erich hat geschrieben:
Mittwoch 12. Februar 2020, 19:56
Die ungarischen Düsensätze sind seit Sommer 2019 nicht mehr lieferbar... .
Jetzt doch wieder
https://ebay.us/kjyldN

Antworten