13.05.18 Internationaler Museumstag - Verkehrsmuseum Dresden

Termine, Berichte rund um Wartburg-/ IFA Treffen
Antworten
Benutzeravatar
Michael B.
Beiträge: 438
Registriert: Mittwoch 21. Juni 2006, 11:30
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

13.05.18 Internationaler Museumstag - Verkehrsmuseum Dresden

Beitrag von Michael B. » Mittwoch 14. Februar 2018, 11:22

Programm Internationaler Museumstag 13. Mai 2018
„Manta-Melkus-Treffen“ im Verkehrsmuseum Dresden

Am 13. Mai feiern Museen auf der ganzen Welt den Internationalen Museumstag. In diesem Jahr steht der Museumstag ganz unter dem Titel der neuen Sonderausstellung „Geliebt.Gebraucht.Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos“. Die Ausstellung befasst sich anhand ausgewählter Fahrzeuge wie einem Melkus RS 1000 und dem „Kult-Manta“ aus dem Film „Manta, Manta“ sowie anhand zahlreicher Medien- und Mitmachstationen mit den Emotionen der Deutschen rund um ihr „liebstes Kind“. Passend dazu lädt das Verkehrsmuseum zu einem „Manta-Melkus-Treffen“ mit buntem Familienprogramm bei freiem Eintritt ein.
• 10:00 bis 16:00 Uhr Zum „Manta-Melkus-Treffen“ reisen Automobile der Marke Melkus aus ganz Deutschland und der Marke Opel Manta größtenteils aus Sachsen nach Dresden. Die Besitzer präsentieren ihre Fahrzeuge zwischen 10:00 und 16:00 Uhr im Stallhof.
• 10:30 Uhr und 14:30 Uhr Familienführung durch die neue Sonderausstellung "Geliebt.Gebraucht.Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos."
• 11:00 und 15:00 Uhr Firlefanz und Grete – Liedgeschichten für große Kleine
• 11:00, 14:00 und 16:00 Uhr Modelleisenbahn-Vorführung
• 10:00 – 16:00 Uhr Kulinarische Tankstelle im Stallhof
Eintritt frei
Verkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße 1, 01067 Dresden
Öffnungszeiten: Di-So 10:00 – 18:00 Uhr
www.verkehrsmuseum-dresden.de

Benutzeravatar
Michael B.
Beiträge: 438
Registriert: Mittwoch 21. Juni 2006, 11:30
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: 13.05.18 Internationaler Museumstag - Verkehrsmuseum Dre

Beitrag von Michael B. » Montag 14. Mai 2018, 08:44

Ein sehr unterhaltsames, kurzweiliges, anstrengendes, fahr-intensives und sonniges Dresden-Wochenende liegt hinter uns.

Als Ergänzung des Internationalen Museumstags am Sonntag hatte Herr Giesel, der Kustos des Bereiches Straße des Verkehrsmuseums Dresden, ein feines Programm für die teilweise weit angereisten Motorsport-Freunde für den Samstag ausgearbeitet. Nach einem großen Hallo und einer kleinen Einweisung im Stallhof des Verkehrsmuseums ging es in einer gemütlichen Ausfahrt zu einem ehemaligen Rittergut in der Nähe von Stolpen. Kleinere technische Probleme während der Fahrt bei (m)einem Fahrzeug konnten von der kompetenten und technisch versierten Reisegruppe schnell gelöst werden. In einer wahrlich beeindruckenden Location mit noch reichlich Arbeit und gelebter und herzlicher Gastfreundschaft mit Grillgut, Kaffee und Kuchen wollen einige Enthusiasten ein Motorrad-Museum eröffnen. Die leicht modifizierte Rückfahrt Richtung Dresden streifte dann nicht nur - wie ursprünglich geplant - Teile des ehemaligen Groß-Deutschland-Rings, sondern führte vom Polenztal hinauf zur Hocksteinschänke. Ein Mitfahrt-Video dieser Passage ist auf der Social-Media-Seite mit dem blauen f des Verkehrsmuseums zu sehen.
Zurück in Dresden begrüßten uns zum Abschluß der Ausfahrt und des Tages die Eisenbahnfreunde des BW Dresden-Altstadt auf ihrem Areal. Arbeiten und Schrauben beim auch hier rostigsten Hobby der Welt, allerdings in etwas anderen Dimensionen.

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Verkehrsmuseums, welches zu einem Melkus-Manta-Treffen eingeladen hatte. Zwei Fahrzeuge dieser Typen sind als Objekte der Zeitgeschichte Bestandteile der Ausstellung „Geliebt. Gehasst. Gebraucht.“ Die Deutschen und ihre Autos. Im Innenhof waren neben etwa 25 Opel Manta auch zwei Melkus RS2000, ein Melkus RS1600 sowie fünf Melkus RS1000 aufgereiht. In Relation zu den produzierten Stückzahlen ein sehr gutes Ergebnis für den Rennsportwagen aus Dresden.

Auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle, die an der Planung und Durchführung dieser Veranstaltung beteiligt waren sowie an alle Melkus-Besitzer und ihre Beifahrer, die teilweise mehrere 100 km anreisten bzw. nach einem Melkus RS1000 Cup-Rennwochenende „noch mal eben“ einen Sonntag in Dresden dranhängten. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

Antworten