Unverhofft Wartburg

Für alles, was sonst nirgendwo passt
Antworten
yoris
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 15:44
Wohnort: Ingolstadt

Unverhofft Wartburg

Beitrag von yoris » Freitag 4. Mai 2018, 20:59

Hallo zusammen,

wie schon in meinem ersten Thema versprochen, werde ich mich und meinen neuen fahrbaren Untersatz (offiziell der meiner Freundin) ein klein wenig ausführlicher vorstellen.
Ich wohne seit 1 1/2 Jahren in Ingolstadt und arbeite nur indirekt für die Firma mit den vier Ringen. In meinem Studium in Braunschweig hatte ich mir bereits als praktischen Ausgleich zu der trockenen Theorie eine Simson S51 zugelegt, mit der ich im Keller der Studenten-WG meine ersten Schrauberfahrungen machen konnte.
In einem Auslandssemester in Ungarn habe ich meine jetzige Freundin kennengelernt und mitgebracht. Diese erwähnte letztes Jahr, dass ihr Großvater einen Wartburg 1.3S (Bj. 1990, 30.000 km, Coconbeige) hätte und diesen aus gesundheitlichen Gründen verkaufen muss. Da meldete ich natürlich direkt Interesse an. Über den Winter organisierten wir dann alles nötige, um das Fahrzeug nach Deutschland zu bekommen: Neue Reifen kamen drauf (die anderen waren tatsächlich noch original), der TÜV musste erneuert werden und es gab einen Rundumservice in der Werkstatt. Nur der Vergaserflansch wurde nicht gewechselt, da die in Ungarn erhältlichen nach Aussage des Mechanikers nicht zu gebrauchen seien. Damit ging es dann rund 700 km von Ungarn bis nach Ingolstadt. Größere Probleme hatten wir dabei zum Glück nicht. Nur der besagte Vergaserflansch machte ein paar kleine Probleme, da der Motor im Standgas des öfteren aus ging. Meine Freundin fragte dann bei einer Tankstelle nach einem Schraubenzieher. Nach der Begründung ("Wir haben einen alten Wartburg") und einer überraschten sowie anerkennenden Reaktion des Tankwarts kamen wir mit erhöhter Leerlaufdrehzahl ohne Weiteres zu Hause an.

Die Anmeldung in Deutschland lief dann überraschend einfach. Zunächst spendierte ich zwei Statikgurte für die Rückbank, da hinten keine Gurte verbaut waren. Dort fand ich zum Glück die Gewinde der Seriengurte und konnte die neuen unverhofft einfach montieren. Beim TÜV gab es dann eine Einzelabnahme. Dabei verbrachte der Prüfer die meiste Zeit damit, die FIN zu finden. Die Tür öffnete er zu Anfang mangels besseren Wissens immer von außen, also mit heruntergekurbeltem Fenster. Abgesehen von dem ungarischen Fahrzeugschein brauchte ich nichts. Alle weiteren Daten wurden anhand der Fahrgestellnummer herausgesucht. Die Gurte schaute er sich gar nicht weiter an und so ist er nun trotz vier Gurte als 5-Siter zugelassen :zwink:
Mit dem Prüfbericht ging es zur Zulassungsstelle, wo es etwas länger dauerte als normal, aber überraschenderweise ebenso ohne Komplikationen verlief.

Nun steht das gute Stück vor der Tür und erfreut uns bei jeder Fahrt. Da man häufig auf das Fahrzeug angesprochen wird, habe ich sogar bereits einen Kontakt, der mir beim Rost behilflich sein kann. Leider sind die vorderen Kotflügel durchgerostet und auch sonst hat sich hier und da ein wenig Rost eingenistet. Ansonsten ist er technisch nach meiner Ansicht in einem sehr guten Zustand und wird uns hoffentlich lange Freude bereiten.

Danke an alle, die es bis hier hin geschafft haben :blah:

Viele Grüße
Yoris

Benutzeravatar
Hirschie
Beiträge: 513
Registriert: Sonntag 7. März 2010, 18:00
Wohnort: im Wald in Potsdam-Mittelmark

Re: Unverhofft Wartburg

Beitrag von Hirschie » Samstag 5. Mai 2018, 20:43

Hallo & Willkommen!
Viel Spaß mit Deinem Wartbürger und viel Erfolg bei der Rostbekämpfung. Hinterher auf jeden Fall gut konservieren ;-)
Bild

steffen1.3
Beiträge: 2351
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Unverhofft Wartburg

Beitrag von steffen1.3 » Sonntag 6. Mai 2018, 17:22

Und stell ruhig mal ein paatr Bildchen ein..

yoris
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 29. April 2018, 15:44
Wohnort: Ingolstadt

Re: Unverhofft Wartburg

Beitrag von yoris » Samstag 9. Juni 2018, 14:03

Hallo zusammen,

her sind endlich zwei Bilder von dem guten Stück. Die Schäden am vorderen Kotflügel mit Rost und der Heckschaden sind da auch drauf zu sehen.

Mittlerweile habe ich den Vergaserflansch getauscht. Dabei hatte ich nicht auf die Kaltstartautomatik geachtet (typisch Anfänger :noplan: ) und diese offenbar und verstellt. Wie nicht anders zu erwarten, traten dann entsprechend Probleme beim Kaltlauf auf. Den Fehler konnte ich diese Woche dann zum Glück identifizieren. Ob er nun wieder einwandfrei läuft, werde ich die nächsten Tage mal erproben.
Zudem habe ich noch ein paar poröse Schläuche getauscht. Ich weiß zwar nicht genau, wofür die alle gut sind, aber schaden kann es wohl nicht :mrgreen:

Grüße und schönes Wochenende
Yoris
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

steffen1.3
Beiträge: 2351
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Re: Unverhofft Wartburg

Beitrag von steffen1.3 » Samstag 9. Juni 2018, 16:47

Schick, schick. Ich arbeite auch gerade an dieser Farbe :D :D :D
Ja, poröse Schläuche tauschen ist immer gut. Stell mal ein Bild rein, dann können wir dir auch sagen, wofür die sind...

Hab es zwar nicht von innen gesehen, aber ich orakel mal das man den Heckschaden auch ohne Tausch des Heckblechs
einigermaßen hinkriegen kann. Auch vorn sieht machbar aus.

Antworten