Vernünftig und langfristig Entrosten

Typenübergreifendes, Pflege-, Hilfsmittel
Wartidriver
Beiträge: 676
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2005, 21:05
Wohnort: Hoyerswerda, Magdeburg
Kontaktdaten:

Vernünftig und langfristig Entrosten

Beitrag von Wartidriver » Dienstag 2. Januar 2007, 18:57

Nun weiß ich gar nicht, ob wir dieses Thema schon hatten.

Möchte gern wissen, welche die besten und effektivsten Rostentfernungsverfahren sind und wo man diese machen lassen kann bzw. welche auch selbst durchzuführen sind.

Denn Rost ist ja meistens, neben dem Finanziellen, der Hauptgegener beim Wartburgaufbau :)

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7429
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Beitrag von T.S. » Dienstag 2. Januar 2007, 19:01

Entlacken......abraten, zumindest alles was mit Falzen zu tun hat....

Hab nen 313 gesehen, grad im Aufbau, Karosse entlackt.....
von aussen schön und gut, nur hat man jetzt noch ein paar Bleche entfernt.....und drunter, der reiste Mist, bekommst du nie raus.
Bei einigen hebt sich der Lack schon an, weil der Mist kricht. :wink:

Bei mir sind auch nur die Stellen gestrahlt worden wie z.B Dachkante, Schwellereingang vorn, Pedalblech, Flächen würd ich lassen.

Benutzeravatar
chris 353w
Beiträge: 1121
Registriert: Freitag 14. Juli 2006, 20:34

Beitrag von chris 353w » Dienstag 2. Januar 2007, 19:17

ich finde auch strahlen ist das beste.
und wenn dann eh nur die betroffenen stellen, aber achtung!
vorher mit dem lacker abklären, ob er den lack verwenden kann. wartburg hat mal einen einbrandlack verwendet, der sehr schlecht bis
gar nicht mit den modernen lacken harmoniert.... :(

Wartidriver
Beiträge: 676
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2005, 21:05
Wohnort: Hoyerswerda, Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Wartidriver » Dienstag 2. Januar 2007, 21:24

Hatte eigentlich vor alles strahlen zu lassen, danach Epoxidgrundierung, Füller & Lack.
Nur habe ich auch wieder gehört das der Sand vom Strahlen ja auch in allen Hohlräumen dann sitzt und zu gammeln anfängt :(
Weil alle Löcher bekommt man ja doch nicht zu, weil mit Abkleben alleine ist es ja nicht getan...

Benutzeravatar
thomas
Beiträge: 6098
Registriert: Sonntag 24. Juli 2005, 13:30
Wohnort: Nägelstedt/Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von thomas » Dienstag 2. Januar 2007, 21:30

Eisperlenstrahlen!?!?!- Habe mal gehört, das man damit bessere Ergebnisse erzielt und auch nicht das Problem mit dem Rosten danach hat. Praktisch habe ich aber leider keine Erfahrungen damit gesammelt.

Wartidriver
Beiträge: 676
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2005, 21:05
Wohnort: Hoyerswerda, Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Wartidriver » Dienstag 2. Januar 2007, 21:32

Eisperlen??? Kenne nur Sand und Glasperlen:( Wobei die Glasperlen die Oberfläche glatt machen und es auch ein teurer Spass ist :(

Benutzeravatar
thomas
Beiträge: 6098
Registriert: Sonntag 24. Juli 2005, 13:30
Wohnort: Nägelstedt/Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von thomas » Dienstag 2. Januar 2007, 21:40

Nee, ich meine schon Eisperlen. Soll ähnlich wie Glasperlen sein, aber dann halt schmelzen und keine Rückstände da bleiben!?! Habe das letztens in ner Karosseriebauzeitung bei mir auf Arbeit gelesen. Werde morgen mal schauen ob die noch da liegt oder ob die jemand über die Feiertage entsorgt hat.

Wartidriver
Beiträge: 676
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2005, 21:05
Wohnort: Hoyerswerda, Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Wartidriver » Dienstag 2. Januar 2007, 21:44

Könnte dann ja nur Stickstoff oder ähnliches sein, da bei Wasser es ja wieder rostet.

Bin aber gespannt :)

Benutzeravatar
thomas
Beiträge: 6098
Registriert: Sonntag 24. Juli 2005, 13:30
Wohnort: Nägelstedt/Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von thomas » Dienstag 2. Januar 2007, 21:49

Ja, muß irgendwie so etwas sein. Morgen sind wir schlauer (Hoffentlich)

Marco
Beiträge: 351
Registriert: Samstag 21. Februar 2004, 13:20
Wohnort: DD

Beitrag von Marco » Dienstag 2. Januar 2007, 21:54

Soweit ich weiß, ist das mit dem Trockeneisstrahlen mehr zur schonenden Entfernung von Unterbodenschutz gedacht. Wird oft bei Oldtimern angewendet, umzu schauen wie es unter alten dicken Schichten ausschaut.Es wird dabei nur der Unterbodenschutz entfernt der eigentliche Lack bleibt sogar erhalten.

steffen1.3
Beiträge: 2348
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 17:49
Wohnort: Merseburg

Beitrag von steffen1.3 » Mittwoch 3. Januar 2007, 11:47

Genau, so kenne ich das auch.
Übrigens sehr zu empfehlen: Oldtimer markt Sonderheft Blechpraxis,gabs letztes Jahr,steht fast alles drin was man so braucht.

Strahlmittel gibts viele verschiedene.Da sollte man sich vom Profi beraten lassen.

Wartidriver
Beiträge: 676
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2005, 21:05
Wohnort: Hoyerswerda, Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Wartidriver » Mittwoch 3. Januar 2007, 11:57

Eine Sandstrahlerei und Lackiererei haben wir ja auf unserem Schraubergrundstück. Nur will er immer mit feinem Sand strahlen, da beim dünnen Blech des Wartburgs da am wenigsten passiert...

Benutzeravatar
thomas
Beiträge: 6098
Registriert: Sonntag 24. Juli 2005, 13:30
Wohnort: Nägelstedt/Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von thomas » Mittwoch 3. Januar 2007, 18:15

So noch mal in die Zeitung geschaut, ihr habt recht gehabt. Das ist nur um Unterbodenschutz usw zu entfernen. Da sieht man es mal wieder... wer Lesen kann ist klar im Vorteil :shock:

Benutzeravatar
Anne1.3
Beiträge: 88
Registriert: Samstag 30. Juli 2005, 16:07
Wohnort: Sonneberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Anne1.3 » Mittwoch 3. Januar 2007, 19:11

also unserer ist komplett sandgestrahlt und verzinkt worden!

hoffe doch mal reicht erstmal zur rostvorsorge!

311-uwe
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 11. März 2006, 21:12
Wohnort: hörselberg/sättelstädt

Beitrag von 311-uwe » Mittwoch 3. Januar 2007, 20:18

habe schon mehrere ostmobile aufgebaut und habe mit sandstrahlen und trockeneis sehr gute erfahrungen gemacht danach rostumwandler an unzugängliche stellen bis jetzt noch nichts passiert

Antworten