Ford V4 Motor in Wartburg 353

Alles rund um Modifikation, Umbau, Tuning
Antworten
Wartburgfahrer123
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2020, 15:05

Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von Wartburgfahrer123 » Sonntag 25. Oktober 2020, 15:09

Hi leute wie ihr im Titel schon lesen könnt habe ich vor von einem Ford Taunus oder Capri oder SAAB oder was es nicht alles gibt eben diesen 1,5 l oder 1,7 l V4 Motor in einen Wartburg 353 einzupflanzen meine Frage ist kriege ich das irgendwie straßentauglich und zulassungs technisch zugelassen abgesehen von den Bremsen das weiß ich selber dass man die verbessern muss wie die innenbelüftete Bremsscheiben von Gabor z.b. wie ist da der werdegang wenn man das komplett durchzieht

bic
Beiträge: 52
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von bic » Sonntag 25. Oktober 2020, 17:59

Wartburgfahrer123 hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 15:09
Hi leute wie ihr im Titel schon lesen könnt habe ich vor von einem Ford Taunus oder Capri oder SAAB oder was es nicht alles gibt eben diesen 1,5 l oder 1,7 l V4 Motor in einen Wartburg 353 einzupflanzen meine Frage ist kriege ich das irgendwie straßentauglich und zulassungs technisch zugelassen abgesehen von den Bremsen das weiß ich selber dass man die verbessern muss wie die innenbelüftete Bremsscheiben von Gabor z.b. wie ist da der werdegang wenn man das komplett durchzieht
https://wartburg-signale.de/Signale69-90/Prototypen

Der Motor ist viel zu schwer. An sonst prüfe erst einmal die Einbausituation, der Motor ist zwar kurz, aber breit und vor allem auch wegen des Fallstromvergasers hoch. Fällt hier die Expertise positiv aus (Kühlereinbauraum nicht vergessen) musst Du Dir als nächstes Gedanken machen, wie Du entweder das Teil an das Wartburggetriebe angebaut bekommst, oder ob Du ein für den Motor originales Getrieb verwenden willst (ist wg. Drehzahl-/Drehmomentauslegung besser) - hier wäre dann die Aufhängung des Motor-/Getriebblocks und die Anpassung der Gelenkwellen zu klären. Fällt auch hier die Einschätzung poitiv aus, ist zu klären, wie die Schaltungs- und Kupplungbedienung gelöst werden kann, wie der Auspuffverlauf aussehen könnte und ob Du alle Nebenaggregate unter bekommst. Deine Bremsen dürften übrigens das geringste Problem sein.

Erst dann, wenn Du bei allen o.a. Punkten zuversichtlich bist diese lösen zu können und das Ganze vielleicht schon einmal auf ein Stück Papier skizziert hast, kannst Du Dir einen TÜV-Ing. suchen, welcher Deinem Ansinnen positiv gegenüber steht, Dich beim Umbau begleitet und später auch die Abnahme macht. Hast Du dann einen gefunden (kann dauern), dann besprich mit diesem den Umbau (deshalb das Stück Papier) und folge dann allen seinen Auflagen. So dürfte es dann auch etwas mit der Zulassung werden. Ich habe es jedenfalls derart gemacht, nicht wg. eines Motor-, sondern wg. viel tiefgreifender Umbauten.

PS. Was hälst Du eigentlich davon, in Deine Schreiberei auch mal ein paar Kommas und Satzpunkte einzubauen? Ist einfacher als ein Motorumbau und tunt die Lesbarkeit enorm :D
Zuletzt geändert von bic am Sonntag 25. Oktober 2020, 20:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
EMST
Beiträge: 2325
Registriert: Dienstag 27. September 2005, 09:00
Wohnort: Berlin / Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von EMST » Sonntag 25. Oktober 2020, 20:03

Die Frage ist ein 353 oder 353W? Was wiegt dieses ganze Konstrukt von Getriebe und Motorblock? Denke bis 130KG ist das an sich kein Thema, der 1.3 trägt ja ähnlich viel vorne mit sich
Ich habe 1 von momentan 77 zugelassenen Wartburg 1.3 Tourist in Deutschland.

Ein Phönix aus der Asche.

bic
Beiträge: 52
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von bic » Sonntag 25. Oktober 2020, 20:23

EMST hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 20:03
.... Denke bis 130KG ist das an sich kein Thema, der 1.3 trägt ja ähnlich viel vorne mit sich
Allein die Maschine bringt ohne Nebénaggregate 110 kg auf die Waage und naja, der Motor vom 1.3er kragt ja nicht soweit nach vorn aus - also schon gut vorstellbar, dass die Fuhre mit dem V4 ziemlich kopflastig wird.

Benutzeravatar
EMST
Beiträge: 2325
Registriert: Dienstag 27. September 2005, 09:00
Wohnort: Berlin / Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von EMST » Sonntag 25. Oktober 2020, 21:33

der 1.3 hängt sehr wohl recht weit über die VA drüber, der ganze Block ist ja auch gekippt (15°) glaub ich? Hier sieht man schön wie weit der Motor drüber hängt:
Motor.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ich habe 1 von momentan 77 zugelassenen Wartburg 1.3 Tourist in Deutschland.

Ein Phönix aus der Asche.

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1343
Registriert: Mittwoch 5. September 2007, 15:11
Wohnort: Hamburg/Rostock

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von Erich » Montag 26. Oktober 2020, 21:33

@EMST: warum hat man den Block in den 1.3 am Ende quer eingebaut...? Ja, wegen der Kopflastigkeit. Es gab doch erst die Prototypen mit neuem Motor vorn ans 353W-Getriebe rangesetzt, die fuhren sich z.T. total instabil/untersteuern.
Habe mal in Eisenach nen polnischen 353W mit längs reingeklemmten 1.3 BM860-Motor gesehen, er hatte einiges abgefräst, damit das reinging. Mit sowas wirst du in D keine Zulassung bekommen :confus:

Ansonsten hat es bic schon gut beschrieben, wie man zum Ziel kommt!
perfekte Fahrzeuge brauchen kein Nachfolgemodell

Wartburgfahrer123
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2020, 15:05

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von Wartburgfahrer123 » Montag 26. Oktober 2020, 21:41

Danke für eure Kommentare. Wegen kopflastigkeit das könnte man ja auf die Hinterachse ändern z.b. mit Gewichte zum ausgleichen dazu braucht man allerdings stärkere Federn. Das Problem wird sein ein passendes Getriebe für den V4 Motor als Frontantrieb da wüsste ich gerade nicht weiter, ansonsten original Getriebe von Wartburg nehmen mit adapterplatten somit hätten sich die antriebswellen auch geklärt.

Wartburgfahrer123
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2020, 15:05

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von Wartburgfahrer123 » Montag 26. Oktober 2020, 21:44

Man müsste erst einmal an einem Schrott Fahrgestell probieren eben wie die früheren Ingenieure das so gemacht haben, die haben auch einfach irgendwas genommen und probiert mehr kann man erstmal nicht machen und das zurecht zu schweißen wird das wenigste Problem sein ich bin ja Schweißer mit allen Pässen
Wie hat Audi das in den Griff bekommen mit der kopflastigkeit z.b.A4 B5 2,6/2,8 l V6 oder 4, 2l V8 das ist auch ein riesen Vieh was dort drin hängt

bic
Beiträge: 52
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von bic » Dienstag 27. Oktober 2020, 08:49

Wartburgfahrer123 hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 21:41
Danke für eure Kommentare. Wegen kopflastigkeit das könnte man ja auf die Hinterachse ändern z.b. mit Gewichte zum ausgleichen dazu braucht man allerdings stärkere Federn.

Die stärkeren Federn wirst Du auch vorn brauchen :) Aber an sonst bleibt das Problem, dass sich durch den schweren Klotz vor der Vorderachse deren Lenk-/Rollverhalten ändert.
Das Problem wird sein ein passendes Getriebe für den V4 Motor als Frontantrieb da wüsste ich gerade nicht weiter ...
Haaa? Der V4 kam mit dem P4 (12m) und der hatte Frontantrieb, der Saab dann ebenso (und wer weiß, welche Karre noch, in der der Motor verwendet wurde). Beide Getriebe sollten relativ problemlos zu bekommen sein.
.... ansonsten original Getriebe von Wartburg nehmen mit adapterplatten somit hätten sich die antriebswellen auch geklärt.
Da würde ich aber erst einmal klären, ob die Schwungscheibe vom V4 in die Kupplungsglocke vom AWE-Getriebe passt, an sonst musst Du Dir eine neue gießen :D Ebenso wäre zu klären, wie der Triebling motorseitig in der Schwungscheibe/Kurbelwelle gelagert werden kann (denn das muss er beim AWE-Getriebe) und ob mit etwaigen Adapterplatten dessen Länge dann überhaupt noch ausreicht.

bic
Beiträge: 52
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 00:52

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von bic » Dienstag 27. Oktober 2020, 09:06

Wartburgfahrer123 hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 21:44
Man müsste erst einmal an einem Schrott Fahrgestell probieren eben wie die früheren Ingenieure das so gemacht haben, die haben auch einfach irgendwas genommen und probiert mehr kann man erstmal nicht machen ...
Also - die AWE-Ingenieure waren bestimmt keine Dorfschmiede, die nichts anderes machen konnten, als probieren. Ein klein wenig Gehirnschmalz haben die vorher schon in eine solche Sache investiert und auch das Ganze vorher zu Papier gebracht, das verkürzt nämlich dann die Probiererei erheblich.
und das zurecht zu schweißen wird das wenigste Problem sein ich bin ja Schweißer mit allen Pässen
Na da wird der TÜV sich ja freuen, so ein paar Doppel-T-Träger im Vorderwagen sieht er ja gern :mrgreen:
Wie hat Audi das in den Griff bekommen mit der kopflastigkeit z.b.A4 B5 2,6/2,8 l V6 oder 4, 2l V8 das ist auch ein riesen Vieh was dort drin hängt
Die haben ja auch ein paar Jahrzehnte geübt um dann auch erst mit den Allradlern annährend das Fahrverhalten der Konkurenten erreicht. Vergiß ganz einfach, von deren Konstruktion irgend etwas für Dein Projekt zu übernehmen, da waren auch keine Dorfschmiede zu gange und Dir fehlen ein paar Milliarden für die Entwicklungskosten :?

Benutzeravatar
T.S.
Beiträge: 7608
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 21:07
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von T.S. » Dienstag 27. Oktober 2020, 10:45

Warum knallt nicht eigentlich mal wer so einen 3 Zylinder 4T aus VWSkodaSeat incl. Getriebe in einen 353? So als Urenkel...
Ja, Abnahme, Abgasblabla, das würde eine Hürde.

Benutzeravatar
EMST
Beiträge: 2325
Registriert: Dienstag 27. September 2005, 09:00
Wohnort: Berlin / Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von EMST » Dienstag 27. Oktober 2020, 11:58

Zumal der 3Zylindner aus dem Skoda sogar die gleiche Entwicklungsbasis wie der BM Motor hat ;) EA111 wurde später über den EA211 zum EA211 Evo
Ich habe 1 von momentan 77 zugelassenen Wartburg 1.3 Tourist in Deutschland.

Ein Phönix aus der Asche.

Wartburgfahrer123
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2020, 15:05

Re: Ford V4 Motor in Wartburg 353

Beitrag von Wartburgfahrer123 » Dienstag 27. Oktober 2020, 12:01

würde in en 1.3 locker passen aber die Elektrik (kotz) :roll:
würde selbst beim eintragen weniger probleme machen wegen vw gruppe

Antworten